PHNjcmlwdD4NCihhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQo8L3NjcmlwdD4=

Was auf den ersten Blick vielleicht wie ein MacBook aussehen mag, ist in Wirklichkeit das erste eigene Notebook von honor. Mit dem honor MagicBook hat der chinesische Hersteller gestern im Rahmen des honor 10 Events in Shanghai (China) den ersten Schritt in den Notebook Markt gewagt. Wir verraten euch, was ihr alles über das neue MagicBook wissen solltet und welche Ausstattung es mit sich bringt. Solltet ihr unseren ersten Beitrag zum honor MagicBook verpasst haben, könnt ihr euch diesen nochmals anschauen.

Design – MacBook vs. MagicBook

In Sachen Design sehen sich die Produkte aus Cupertino und China schon etwas ähnlich. Zumindest, wenn man sie aus etwas größerer Entfernung betrachtet. Geht man allerdings näher heran, sieht man direkt – honor macht sein eigenes Ding! Allgemein stelle ich mir immer wieder die Frage, wie man sich im großen Ganzen noch voneinander abheben soll. Früher oder später geht das Design doch sowieso wieder in die selbe Richtung. So steckt auch das honor MagicBook in einem Aluminium Unibody, wodurch ein hochwertiger Eindruck entsteht. Innerhalb des Aluminiumgehäuses findet man zwei USB Typ A (1x USB 2.0, 1x USB 3.0), einen USB Typ C, ein HDMI sowie eine 3,5mm Klinkenbuchse vor. Wer nun nach einem SD Kartenleser fragt, tja den gibt es nicht – mehr hierzu allerdings später! Ist das Notebook geschlossen, befindet sich auf der Oberseite auch kein aufdringliches Herstellerlogo. Stattdessen befindet sich der honor Schriftzug etwas zurückhaltend auf der oberen rechten Seite des Deckels. Aufgeklappt, befindet sich auf dem unteren Teil die Tastatur, ein separater Fingerabdrucksensor sowie das Trackpad. Das Display wird von einem dunklen Gehäuse umgeben, d.h. hier orientiert sich honor mehr in Richtung MacBook Pro als Air. Wie bereits von den Apple MacBooks gewöhnt, befindet sich mittig unterhalb des Displays der Modellname “MagicBook”.

Technische Ausstattung des honor MagicBook

Der Codename des Ultrabooks lautet “VLT-W50”, wobei VLT für “Volt” steht. Verbaut wird in dem Notebook ein 14 Zoll IPS Display, welches mit FullHD (1920 x 1080p) auflöst und sich somit im Gegensatz zu höher auflösenden Geräten positiv auf die Akkulaufzeit auswirken dürfte. Das Gerät wird komplett mit dem Touchpad bedient, d.h. es gibt keine Touchscreen Einheit innerhalb des Displays. Im Inneren des MagicBooks taktet entweder ein Intel Core i5-8250U mit einem Basistakt von 1,6GHz, optional steht ein größeres Modell mit dem Intel Core i7-8550U zur Auswahl. Der i7 packt es mit einer Basistaktung von 1,8GHz auf bis zu 4,0 GHz mit seinen vier Kernen. Sowohl den Arbeitsspeicher als auch die SSD Größe ist festgelegt – hier sprechen wir von 8GB RAM und 256GB internem SSD Speicher.

MagicBook

Grafiktechnisch ist das Gerät besser ausgestattet, weshalb neben der internen Intel Grafik noch zusätzlich eine Nvidia MX150 zum Einsatz kommt. Diese dürfte mit ihren 2GB GDDR5 Speicher locker ausreichen, um Videos zu schneiden oder kleinere Spiele zu spielen. Einen vollwertigen Gaming PC oder Gaming Laptop kann man mit dieser Grafik allerdings nicht ersetzen.

Betrieben wird auf dem Notebook Windows 10, weshalb der im MagicBook integrierte Fingerabdruck über Windows Hello Verwendung finden kann. Somit besteht die Möglichkeit, das Notebook ohne Eingabe eines Passworts oder PINs ganz einfach und innerhalb weniger Sekunden per Fingerabdruck zu entsperren.

MagicLink zum Datenaustausch

Ich habe es weiter oben bereits angesprochen – auf den SD Kartenleser hat man verzichtet. Stattdessen setzt man auf eine neue Software, welche den Datenaustausch zwischen einem Smartphone und dem MagicBook wesentlich vereinfachen soll. Und das geschieht auch noch kabellos. Mit Hilfe von MagicLink soll es in Zukunft ermöglicht werden, verschiedene Daten von MagicBook auf Smartphone (oder umgekehrt) zu befördern. Wir sind gespannt, ob sich diese Software beweisen kann und für positive Rückmeldung sorgen kann – prinzipiell begrüße ich ja Technologien, die vollkommen kabellos verlaufen!

Dolby Atoms Sound im MagicBook

Wie auch bereits beim Huawei MateBook X und MateBook X Pro setzt man bei honor auf Dolby Atmos, wodurch aus den vier verbauten Lautsprechern ein ordentlicher und beeindruckender Klang erklingen soll. Zumindest bei den MateBooks konnte sich das System bisher beweisen, weshalb man auch beim MagicBook von satten Klängen ausgehen kann. Doch wo befinden sich die Lautsprecher? Diese sind vertikal zur Tastatur angeordnet, d.h. man bekommt sowohl links als auch rechts der Tastatur eine Lautsprecherleiste.

honor MagicBook Dolby Atmos

Apropos Tastatur – hier darf eine Hintergrundbeleuchtung natürlich nicht fehlen, damit man auch zu späteren Uhrzeiten oder in dunklen Räumen seine Tasten findet.

Zwei Modelle in jeweils zwei Farben

Beide Modelle sind in jeweils zwei verschiedenen Farben erhältlich. Hier wird zum einen ein klassisches silber angeboten, wie man es von einigen Geräten in Aluminiumgehäuse kennt. Außerdem steht auch ein grauer Farbton zur Auswahl. Vor allem das graue Modell erinnert ein wenig an die Farbe “Space Gray”, wie man sie von Apple bereits einige Jahre kennt.

Günstiger Notebook Einstieg?

Auch beim honor MagicBook können wir uns derzeit nur auf die chinesischen Preise beziehen, welche während des Events gestern bekannt gegeben wurden. Hier liegt man mit dem kleineren Modell mit Intel Core i5 Prozessor bei 4999 Yuan. Wer gerne den Intel Core i7 im MagicBook möchte, sollte zum größeren Modell für 5699 Yuan greifen. Wir haben unseren Währungsrechner angeschmissen und die Preise für euch umgerechnet – so liegen wir nach chinesischen Preisen derzeit bei ca. 643 Euro für das Modell i5, für 734 Euro gibt es das Notebook mit i7 Prozessor. Ob das honor MagicBook allerdings nach Deutschland kommt, ist noch gar nicht sicher. Hier müssen wir uns wahrscheinlich bis zum honor Global Launch Event am 15.05. in London gedulden, auf dem wir eventuell weitere Informationen in Bezug auf das neue Notebook bei uns in Europa bekommen.

MagicBook Preis China

Teilen:

Über den Autor

Dominik Ramb

22, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Hinterlasse einen Kommentar