PHNjcmlwdD4NCihhZHNieWdvb2dsZSA9IHdpbmRvdy5hZHNieWdvb2dsZSB8fCBbXSkucHVzaCh7fSk7DQo8L3NjcmlwdD4=

HONOR View20 Test – Inhaltsverzeichnis

1. Unboxing und technische Daten
2. Design & Verarbeitung
3. Hardware & Software
4. Kamera
5. Konnektivität
6. Akku-Laufzeit
7. Preis & Verfügbarkeit
8. Fazit

#SeeTheUnseen lautete das Motto vor einem Monat, als uns das HONOR View20 im Salle Pleyel in Paris präsentiert wurde. Es handelte sich hierbei um den bisher größten Global Launch, welchen ich mit HONOR miterleben durfte – und gleichzeitig den größten Schritt, den man bisher gegangen ist. Neben einem neuen Prozessor und vielen KI (künstliche Intelligenz) Funktionen hat man dem Smartphone vor allem einen neuen designtechnischen Anstrich verpasst – sowohl auf der Front als auch der Rückseite.

Ihr kennt unsere Vorgehensweise, und genau deshalb kommt unser ausführliches Review erst jetzt. Das bedeutet gleichzeitig, dass wir das Gerät nun einige Zeit in den Alltag integrieren konnten und es somit für unsere Community und Leser definitiv auf Herz und Nieren prüfen konnten! Nun aber genug, wir wollen Ergebnisse sehen.

Unboxing & Technische Daten

Bei dem HONOR View20 handelt es sich derzeit um das absolute High End Flaggschiff des Tochterunternehmens. Dies zeigte sich bereits beim Unboxing, als uns im Hotelzimmer in Paris keine Türkis/blaue Gerätebox anlächelte. Nein, bei HONOR hat man den Flaggschiffen eine andere Verpackung spendiert. So strahlt uns ein weißer Karton an, welcher mit feinen aber sehr detailreichen Strukturen versehen ist. Auf der Front lächelt uns bereits unverkleidet und in voller Pracht eine Abbildung des Smartphones an. Die Seiten – geschmückt von dem HONOR View20 Schriftzug. Wir konnten bereits im Hotelzimmer ein erstes Live Unboxing im HonorClub auf Facebook aufnehmen. Solltet ihr es verpasst haben, bietet sich natürlich noch immer die Möglichkeit vorbeizuschauen.

++ HONOR View20 Live Unboxing ++

Hier aber nochmal kurz und knapp, was man alles in der Verpackung des HONOR View20 vorfindet:

  • HONOR View20 Smartphone
  • HONOR View20 Silikon Schutzhülle
  • USB Type-C SuperCharge Ladekabel
  • HUAWEI SuperCharge Netzteil
  • Kopfhörer mit 3,5mm Klinkenanschluss (nicht in der Verpackung, da es sich um ein Pressesample handelt)

Mit dem HONOR View20 bekommen wir ein ordentlich vielversprechendes Bündel, weshalb ich euch nochmal kurz die wichtigsten technischen Daten zusammenfasse:

  • SoC: Kirin 980 Octa-Core (7nm), 2 x 2,6 GHz (Cortex A76), 2 x 1,92 GHz (Cortex A76), 4 x 1,8 GHz (Cortex A55)
  • GPU: Mali G76 MP10
  • Speicher: 6 GB / 128 GB ; 8 GB / 256 GB (nicht erweiterbar)
  • Display: 6,4″, 19,5:9, 2.310*1080 px (FullHD+), 398 ppi, Punch-Hole IPS-LCD Display
  • Akku: 4.000 mAh Lithium-Polymer
  • Betriebssystem: Android 9 Pie & Magic UI 2.0.1
  • Kamera: 48MP (Sony IMX586) Dual AI Vision Hauptkamera & 25 MP Frontkamera
  • sonstiges: IR-Fernbedienung, 3,5mm Klinkenanschluss, Punch-Hole Frontkamera, keine Speichererweiterung, NFC, Bluetooth 5.0, USB Type-C 3.1, WLAN 802.11 b/g/n (2,4GHz) und 802.11 a/n/ac (5GHz)

Design & Verarbeitung

Vorderseite

Während ich bei meinen Reviews häufig mit der Rückseite des Geräts beginne, ziehe ich diesmal die Front vor. Diese dürfte sicherlich ein besonderes Highlight darstellen und haucht dem Gerät eine komplett neue Designsprache ein.

Punch-Hole Frontkamera & All View Display

2018 haben wir das Jahr der Notch im Smartphone erlebt. Angefangen mit Apple, hat ziemlich jeder Top Hersteller (mit Ausnahme Samsung) diesen Weg eingeschlagen. So schnell die Notch auf dem Markt erschienen ist, scheint sie nun auch schon wieder zu verschwinden?! Mit dem HONOR View20 hat man bei dem chinesischen Huawei Tochterunternehmen erstmals ein Loch in einem Display verbaut, welches im Fachjargon öfter den Namen “Punch-Hole Display” bekommt. Zu verstehen ist darunter nichts anderes, als eine im Display eingesetzte Frontkamera. Dies hat zur Folge, dass selbst rund um die Kamera noch Display beleuchtet wird und man sich von der kleinen Waterdrop Notch distanziert. Mehr Display verspricht man sich, und genau das hat HONOR mit dem View20 auch so umgesetzt. Dünne Displayränder, ein minimales Kinn und eine unebene und einheitliche Glasfront präsentiert das neue 2019er Flaggschiff. Bezüglich des Kinns an der Geräteunterseite muss man zu verstehen geben, dass es sich um ein LCD Display handelt und deshalb rein technisch ausreichend Platz an der Unterseite gelassen werden muss – im Gegensatz zu OLED, welches man dicht an der Unterseite “umbiegen” kann.

HONOR View20 Display

Alles in Allem empfinde ich die Verarbeitung der Front als sehr hochwertig. Es gibt keine Unebenheiten, selbst die Kamera ist mit dem Display regelrecht verschmolzen – genau so muss es sein! Lediglich die von Werk aufgebrachte Schutzfolie sorgt für die ein oder andere Erhöhung und einen Ausschnitt um die Frontkamera.

Während das HONOR View20 mit einer sehr guten Verarbeitung auf der Front glänzt, kann ich das von der Schutzfolie überhaupt nicht behaupten. Diese ist bereits am vierten Tag beim Einstecken in die Hosentasche leicht eingerissen, wodurch ein nerviges Gefühl entsteht. Außerdem sorgt der Einriss dafür, dass sich darin sehr gut Staub festsetzt und man diesen nicht mehr entfernt bekommen – definitiv kein schöner Anblick.

HONOR View20 Staub

Rückseite

Mit der Rückseite des HONOR View20 orientiert man sich nicht länger am Vorgänger und verzichtet nun auf den Aluminium Rücken. Vielmehr nahm man sich das im Mai 2018 präsentierte HONOR 10 als Vorbild und konnte das Design für die View-Serie nochmals optimieren. So bietet das neue Flaggschiff dank einem Aurora Nanotexturverfahren ein sehr ansprechendes und gleichzeitig hochwertiges Aussehen mit dem 3D Glas auf der Rückseite. Ich habe mein Pressesample in der Farbe Phantom Blue erhalten – hier zeigt sich vorab ein Farbverlauf von Dunkelblau am Rahmen bis Hellblau in der Mitte. Außerdem wird durch den unterschiedlichen Lichteinfall ein V-Verlauf sichtbar, welcher die View Serie nochmals ins Rampenlicht rückt. Mir persönlich gefällt die Rückseite sehr gut, auch wenn die Kameraanordnung anfangs sehr gewöhnungsbedürftig ist und sich vor der Nutzung Skepsis breit machte. Wie beim HONOR 10, hat man die Kameralinsen erneut horizontal angeordnet und durch zwei herausstehende Elemente zusätzlich riesig wirken lassen – Grund hierfür dürfte der Sensor zwischen zweiter Linse und LED Blitz sein. Für mich hat das Design die ersten Tage wirklich merkwürdig gewirkt, doch schnell konnte ich mich daran gewöhnen. Dank der Glasrückseite hat man dem HONOR View20 ein wirklich sehr hochwertiges Look-and-Feel verpasst, wodurch es sich zumindest optisch gut im High End Markt positioniert.

HONOR View20 Rückseite

Rahmen

Wie von HONOR mittlerweile gewohnt, wird auch in dem View20 ein Aluminiumrahmen verbaut. Dieser passt sich der jeweiligen Gerätefarbe an, wodurch bei mir ein nicht zu helles aber auch nicht zu dunkles Blau zum Einsatz kommt. Während sich auf der linken Seite lediglich der SIM Slot für zwei SIM Karten befindet, besteht die rechte Seite aus einer Standby Taste sowie einer Lautstärke Wippe. Um diese Tasten voneinander zu unterscheiden, wurde die Standby Taste mit einer rauen Oberfläche ausgestattet. Auf der Unterseite des Geräts findet sich die USB Typ-C Buchse sowie ein Mikrofon und Lautsprecher. Die Oberseite des Geräts lässt sich in genau zwei Bereiche aufteilen – den Rahmen und den Übergang zum Display. Im Rahmen konnte man mit dem HONOR View20 neben dem altbekannten 3,5mm Klinkenstecker noch ein Mikrofon sowie einen Infrarot Blaster unterbringen. Letzteres dient dazu, das Smartphone als Fernbedienung für TV- oder Klimageräte zu nutzen. Doch was hat es mit dem Übergang zum Display auf sich?! Hier befindet sich die Hörermuschel, um weiterhin anständig telefonieren zu können – und last but not least: Wer sich nun die ganze Zeit gefragt hat, ob es eine Benachrichtigungs LED gibt -ja, diese sitzt innerhalb des Hörers. Auch hier kann ich gegenüber der Verarbeitung wenig aussetzen, einen großen Kritikpunkt musste ich dennoch feststellen. Aufgrund der Schräge im Übergang ist es im normalen Betrieb kaum möglich, die Benachrichtigungs LED im Blick zu behalten. Um diese sehen zu können, müsste man sich über das Gerät lehnen, um sie wahrnehmen zu können – schade, denn die LED ist für mich zu einem sehr wichtigen Bestandteil geworden! Mein letzter Kritikpunkt ist, dass sich zwischen dem Übergang von Display und Rahmen eine sehr staubanziehende Stelle befindet – vor Allem rund um die Hörermuschel!

HONOR View20 Rahmen
HONOR View20 Rahmen
HONOR View20 Rahmen
HONOR View20 Rahmen

Hardware & Software

Kraftpaket Kirin 980 & Mali G76

Die HONOR View Serie ist auch letztes Jahr das erste Modell gewesen, welches auf einen neuen Chipsatz vertraute – selbes Spiel ergibt sich auch dieses Jahr mit dem View20. Zumindest in Europa, denn das Magic 2 kam bei uns nie auf den Markt. Verglichen mit einem der letzten zwei Vorgänger, merken sicherlich die wenigsten den Unterschied im Alltag – dennoch setzt man auch bei HONOR mit dem aktuellen Flaggschiff auf den HiSilicon Kirin 980, welcher im 7nm (Nanometer) Verfahren gefertigt wurde und mit seiner Dual NPU (Neural Processing Unit) für einige Optimierungen rund um das Thema Künstliche Intelligenz sorgt. Dies zeigt sich neben einem optimierten System- und Akkumanagement vor allem durch den HiVision Assistent, welcher in sehr kurzer Zeit sehenswerte Ergebnisse spendiert. Hierauf habe ich mich ja bereits in unserer Tipps und Tricks Serie zum HONOR View20 genauer bezogen (Folge 5 – HiVision).

Grafisch treibt das Smartphone eine Mali G76 an, weshalb man auch durch eine Partnerschaft mit Epic Games erstmals Fortnite Mobile mit 60fps angekündigt hat. Im vergangenen Jahr hat sich HONOR bereits auf der Gamescom speziell auf mobile Spiele konzentriert, mit dem neuen GPU Turbo 2.0 möchte man hier nun noch einen Schritt weiter gehen. Ich habe mit dem Smartphone einige Runden spielen können und muss sagen – es läuft und läuft! Ein riesen Dank geht hier nochmals an unseren Partner GameBench, mit deren Tool wir professionell für euch unsere Spielsessions auswerten können. Interessant wird vor allem, was nun noch das auf dem MWC angekündigte Gaming+ realisiert, sodass die Experience noch weiter ansteigt!

Speichermonster?!

Erhältlich ist das HONOR View20 in zwei verschiedenen Speichermodellen. Dies bezieht sich nicht nur auf den internen Speicherplatz, sondern auch den Arbeitsspeicher (RAM). So stehem dem Modell mit 128 GB internem Speicher ein Arbeitsspeicher von 6 GB zur Seite. Reicht dies noch nicht aus, gibt es ein größeres Modell mit 8 GB Arbeitsspeicher sowie 256 GB internem Speicher. Letzteres Speichermodell wurde mir als Pressesample zur Verfügung gestellt, weshalb ich die letzten vier Wochen definitiv ausreichend Power unter der Haube hatte. Dennoch bin ich der Meinung, dass selbst 6 GB Arbeitsspeicher vollkommen ausreichend sind und ebenfalls ihren Dienst ordentlich erledigen. Vergleicht man das größere Modell des View20 mit dem HONOR 10, so bekommen wir hier den doppelten Speicherplatz geboten – und auch das HONOR 10 läuft wie von uns vergangenes Jahr getestet problemlos und zuverlässig. In meinen Augen sollte man sich über das Speichermodell nur dann Gedanken machen, wenn man den internen Speicher berücksichtigt und dieser zu wenig ist – denn hier lässt sich der Gerätespeicher weder per microSD noch mit einer NM Card erweitern.

Display

Ich hatte bereits einige Worte bzgl. des Displays verloren, als ich über das Design sowie die Verarbeitung des View20 gesprochen habe. Dennoch möchte ich das Thema nochmals aufgreifen und etwas ausweiten. So kommt im HONOR View20 ein 6,4 Zoll großes IPS-LCD Display zum Einsatz, welches mit einer FullHD+ Auflösung (2310 x 1080 Pixel) ausgestattet ist. Schade finde ich, dass man dem neuen Flaggschiff kein OLED Display spendiert hat. Dies hätte ein AoD (Always on Display) mit sich bringen können und die oben kritisierte Benachrichtigungs LED ablösen können. Außerdem hätte man die Technik nutzen können, um ein noch dünneres Kinn an der Geräteunterseite zu erhalten (siehe iPhone XS). Während wir 2018 bereits über dünne Displayränder sowie viel Platz gesprochen haben, kann ich dies auch jetzt bestätigen. Diesmal bietet das Smartphone dem Nutzer aufgrund des Notch-Wegfalls gefühlt sogar wesentlich mehr Display. Durch das Punch-Hole sticht lediglich die Frontkamera hervor, ansonsten wird der restliche Platz durch Display gefüllt – in meinen Augen ein guter Weg, die Geräte moderner zu gestalten. Neben all dem Lob beschäftigt mich allerdings ein großer Kritikpunkt, welcher die Qualität des Displays für mich persönlich etwas beeinflusst. Schaue ich mir vor allem bei hellen Hintergründen die Bildschirmränder an, so erkennt man dort dunkle Schatten. Vor allem um das Loch im Display, dem absoluten Highlight, fällt diese Schwachstelle des LCD Displays enorm auf. Hier würde ich mir wünschen, dass HONOR bis zum nächsten Modell an dem Problem arbeitet.

HONOR View20 Display

Bezüglich der Displayhelligkeit kann ich mich nicht beschweren, hier konnte ich jederzeit alles ablesen und selbst bei Lichteinfall keine Probleme feststellen – auch wenn wir die vergangenen Wochen nicht all zu helle Tage hatten. 😉

Fingerabdrucksensor

Nachdem ich mit dem HONOR 10 die bisher schlechteste Erfahrung mit einem Fingerabdrucksensor machen durfte, ist HONOR mit dem View20 wieder auf die richtige Bahn zurückgekehrt. Dies dürfte vor allem der Positionierung geschuldet sein, denn der Sensor befindet sich nun wieder auf der Rückseite. Somit setzt HONOR mit dem View20 wieder auf die altbekannte Technik zum Entsperren des Smartphones, welche in meinen Augen wesentlich zuverlässiger reagiert und funktioniert. In den letzten Wochen im Alltag konnte ich kein einziges Mal Probleme mit dem Sensor feststellen, und auch die aktivierten Gesten arbeiten zuverlässig und ohne Mucks. Auch hier haben wir eine eigene Folge in unserer Tipps und Tricks Serie, welche ihr euch gerne nochmal anschauen könnt (Folge 2 – Fingerabdrucksensor)!

Sound

In Bezug auf den Sound in einem Smartphone liegt HONOR auch mit dem View20 noch immer weit hinter der Konkurrenz. Zwar ist der Klang weder kratzig noch unangenehm, dennoch hätte ich mich über einen Stereo Lautsprecher definitiv gefreut! Hier kann ich nicht verstehen, wieso HONOR diesen Schritt nicht geht und den Nutzern dieses Features spendiert. Nichts desto trotz, sind die Lautsprecher ausreichend laut und übersteuern in der Regel nicht – zumindest konnte ich solche Probleme in den vergangenen Wochen nicht vernehmen. Wie bei den vorherigen Modellen, unterstützt auch das View20 die sogenannten “Huawei Histen-Soundeffekte”, womit der Audio Ausgang über die 3,5mm Klinke angepasst und optimiert werden kann. Ich persönlich nutze diese Funktion seit dem HONOR 9 schon nicht mehr, da mir Bluetooth Kopfhörer lieber sind. Wer allerdings großer Fan der altbekannten Klinke ist, kann sich bei dem View20 über den Erhalt dieses Anschluss freuen.

Weniger stark begeistert war ich auch von dem Lautsprecher in der Hörermuschel – obwohl, weniger von dem Lautsprecher selbst. Aufgrund der Neigung zwischen Gehäuse und Display musste ich immer wieder feststellen, dass die Gegenstelle oftmals schwieriger zu verstehen ist. Vor allem in lauterer Umgebung kann dies schnell zu Problemen führen, welche ich mit einer Notch vorher nicht erleben konnte. Ich hoffe, dass sich HONOR hier zukünftig eine bessere Lösung überlegt.

HONOR View20 Hörermuschel

Magic UI 2.0.1

Während wir bei den vorherigen Smartphones immer von EMUI gesprochen haben, hat HONOR seinem System nun einen eigenen Namen verpasst. Soweit so gut, bisher soll es wohl auch nur bei der anderen Titelierung bleiben. Ansonsten konnte ich im direkten Vergleich zu EMUI 9 keine großen Unterschiede feststellen. So nutzt auch Magic UI die gewohnten und bekannten Huawei Mobile Services, zu welchen neben der Design App beispielsweise auch HiCare, Huawei Video und die AppGallery zählen. Analog zu EMUI 9 basiert auch Magic UI 2.0.1 auf dem aktuellsten mobilen Google Betriebssystem Android 9 Pie.

Was den Kuchen angeht, kann ich bisher nur Positives berichten. So wurde die Software nochmals ordentlich optimiert und angepasst, einige Systemapps haben einen frischen Anstrich erhalten und gefallen mir persönlich sehr gut. Das absolute Highlight ist in meinen Augen das Zusammenspiel aus Software und Hardware – so konnte ich bisher noch keinen einzigen Ruckler oder sonstige Performance Einbußen vernehmen. Stattdessen rennt das Gerät regelrecht und kann auch mit der Gestensteuerung sehr intuitiv genutzt werden (siehe Tipps und Tricks Serie, Folge 1) – genau so macht das Spaß!

HONOR View20 Magic UI

In meinem Test zum HONOR 10 noch groß angekreidet, bringt das HONOR View20 als erstes HONOR Smartphone endlich die EasyProjection Funktion mit sich. Hiermit wird es ermöglicht, per Docking Station, USB Type C Hub oder gar kabellos einen Magic UI Desktop zu booten – und das Smartphone im Handumdrehen zu einem PC Ersatz zu verwandeln.

HONOR View20 EasyProjection

Seit dem Global Launch Event im Januar 2019 hat mein Gerät noch kein Software Update erhalten, somit befinde ich mich auch zum heutigen Zeitpunkt auf der Version PCT-L29 9.0.1.125 (C432E1R2P1). Und ganz im Ernst?! Ich sehne mich nicht ansatzweise nach einer Aktualisierung. Das abgefahrenste dabei ist, dass ich das HONOR View20 tatsächlich noch nie im Alltag neu starten musste – solch eine Erfahrung konnte ich bisher noch nie machen und es macht mich extrem froh zu sehen, dass HONOR hier scheinbar alles richtig gemacht hat. Selbst nach knapp zwei Monaten kann ich mich keinesfalls über die Performance beschweren, ganz im Gegenteil: Es fühlt sich an wie am ersten Tag!

HONOR View20 Review Betriebsstunden
1153 Betriebsstunden = 48 Tage

Kamera

So groß das Thema Kamera auf dem HONOR View20 angepriesen wurde, umso interessierter bin ich an dieses Thema rangegangen. Bereits in Paris konnte ich eine kleine Runde zum Triumphbogen sowie dem Eiffelturm drehen, um erste Eindrücke einzufangen. Und nun ja, was soll ich sagen? Wie bereits in den vergangenen Flaggschiffen Modellen, wird die künstliche Intelligenz zu einem wichtigen Bestandteil der Smartphone Fotografie. So wurden den neuen Bildsensoren zusätzlich eine optimierte Szenenerkennung und Anpassung spendiert. Apropos Bildsensor – hier setzt HONOR erstmals auf den Sony IMX586 mit 48 Megapixeln. Unterstützt wird dies auf der Rückseite durch eine TOF 3D Kamera, welche ähnliche Fähigkeiten wie die Microsoft Kinect Kamera im Xbox Bereich bietet. Bei besonders schlechten Lichtverhältnissen sorgt neben dem Nacht Modus auch eine LED auf der Geräte Rückseite.

Um euch einen ersten Eindruck der neuen AI Vision Kamera zu geben, habe ich einige Aufnahmen für euch gemacht:

HONOR View20 Aufnahme
HONOR View20 – normale 48MP Linse
HONOR View20 Ultra Clarity
HONOR View20 – 48 MP AI Ultra Clarity
HONOR View20 Aufnahme
HONOR View20 – 48MP AI Vision Kamera
HONOR View20 48MP Standard
HONOR View20 – 48 MP
HONOR View20 Aufnahme
HONOR View20 – AI Nachtaufnahme
HONOR View20 48MP AI
HONOR View20 – 48 MP mit AI

Woran HONOR noch immer festhält, sind die extremen Bildanpassungen durch die künstliche Intelligenz. Ich hatte das Thema bereits in meinem Test zum HONOR 10 angerissen, und auch wieder muss ich es aufgreifen. So gerne man mal kräftig übersättigte Bilder aufnehmen möchte, sollte es bei mir nicht zur Gewohnheit werden. Dennoch greift HONOR vor allem bei aktivierter AI Fotografie enorm in die Realität ein und übersättigt die Fotos. Dadurch wirken sie oftmals echt gelungen, häufig aber auch fern der Realität und unschön. Natürlich bietet uns das Smartphone auch einen Pro Modus, um erweiterte Anpassungen selbstständig anzupassen – dennoch sollte das nicht Ziel jedes einzelnen Endnutzers werden, Bilder erst über den Pro Modus natürlicher zu erhalten. Weiterhin hoffe ich darauf, dass HONOR etwas weniger chinesische Verspieltheit walten lässt und uns bald eine starke Kamera mit natürlicheren Aufnahmen überzeugen kann. Ebenso wenig überzeugt bin ich von dem 48MP AI Ultra Clarity Modus – dieser soll im Gegensatz zur normalen 48MP Einstellung noch bessere Aufnahmen einfangen und für ein noch interessanteres AI Erlebnis sorgen. Dementsprechend bin ich an die ganze Sache ran gegangen und genauso schnell konnte ich den Modus auch wieder deaktivieren. In meinen Augen ist die Optimierung / Veränderung nur marginal ersichtlich, oftmals konnte es mir im Alltag gar nichts bringen. Obwohl die Lichtverhältnisse gut waren und das Gerät ruhig gehalten wurde, konnten die normalen 48MP Bilder nicht weniger gut überzeugen. Vor allem die Zeit bis zur Auslösung hat mich dann sehr schnell von dem Modus distanziert, denn hier dauert es bis zur finalen Aufnahme des Bilds ca. 3-4 Sekunden – nervig.

Wohingegen ich sehr positiv überrascht bin, ist die Videoqualität. ENDLICH hat es der Hersteller hinbekommen, eine akzeptable bzw. gute Bildstabilisierung in ein Gerät zu integrieren. Folge davon ist, dass Videoaufnahmen wesentlich ruhiger, ausgeglichener und hochwertiger werden. Während bei den Vorgängern oftmals ein Gimbal noch zu hektische Aufnahmen gemacht hat, kann man mit dem View20 mittlerweile richtig gute Videos aus der Hand aufnehmen. Daumen hoch, darauf haben wir nämlich wirklich lange gewartet!

Alles in Allem ist die Kamera echt gut! Die Detailschärfe konnte mich in vielen Anwendungsfällen überzeugen, die Nachtaufnahmen sind dank Nachtmodus in meinen Augen echt genial. Es freut mich, dass der 48MP Sensor so gute Ergebnisse liefert, auch wenn ich dem AI Ultra Clarity Modus nicht viel abgewinnen kann. Vor allem die Bildstabilisierung dürfte in meinen Augen im Bereich rund um Videoaufnahmen einen großen Mehrwert bieten! Was ich immer wieder kritisieren muss, ist die Fotoqualität außerhalb der eigenen Huawei Foto App – die lässt definitiv zu Wünschen übrig, allem voraus in Snapchat! Ich hoffe, dass sich hier in Zukunft etwas ändert.

Konnektivität

Ausgestattet ist das HONOR View20 mit einem Dual SIM Slot, welcher beide SIM Karten mit LTE (Dual LTE) unterstützt. Seit dem Event in Paris nutze ich mein Gerät parallel mit einer Vodafone- und o2 SIM Karte, hier konnte ich zu keinem Zeitpunkt Probleme feststellen. Sollte ich meine Standard Datenverbindung wechseln wollen, sind für einen kurzen Augenblick beide Netze getrennt. Dennoch läuft dies ziemlich schnell ab. Was die Gesprächsqualität bei Telefonaten angeht, kann ich absolut nicht meckern. Auch Internettelefonie läuft alles astrein und ohne Probleme, egal ob mit WhatsApp, Telegram, Discord oder Skype.

WLAN technisch, bzw. in unserem Heimnetz, bekommen wir auch mit dem HONOR View20 die derzeit aktuelle Technik. So können neben 2.4 GHz auch problemlos 5 GHz Netze verbunden werden, wodurch ac Router keinerlei Probleme darstellen. Probleme konnte ich auch hier nicht feststellen, testen und auch im Alltag nutzen konnte ich beide Frequenzen. Was wir mit dem HONOR View20 ebenfalls geboten bekommen, ist Bluetooth in der Version 5. Dies ist im Vergleich zu den Vorgängern definitiv eine Neuerung, endlich erhält das aktuellste Flaggschiff auch den dementsprechend aktuellsten Bluetooth Standard. Eingesetzt habe ich die Verbindung neben meiner Anbindung zur Huawei Watch 2 Classic mit meiner Freisprecheinrichtung im Auto sowie verschiedenen Musikanlagen. Neben einer hohen Reichweite konnte mich das Smartphone vor allem durch stabile Verbindungen überzeugen.

Bereits während des Events in Paris konnte ich unmittelbar von meinem Huawei P20 auf das HONOR View20 umsteigen, inklusiv Google Pay. So konnten bereits vor Ort einige Zahlungen per NFC getätigt werden und ich muss sagen – keinerlei Probleme, alles funktioniert tadellos! Solltet ihr ebenfalls Interesse an smarten NFC Zahlungen mit eurem Smartphone haben, dann schaut euch mal Google Pay oder ggf. den GLASE Artikel von Rainer an.

Akku-Laufzeit

Verbaut wird in dem HONOR View20 ein 4000mAh großer Akku. Das klingt nicht nur viel, sondern konnte für mich zu einem ordentlichen Highlight werden. Wieso? Nun ja, trotz meiner intensiven Smartphone Nutzung konnte ich das Gerät wirklich lange im Alltag nutzen. Erstmals konnte ich abends entspannt vergessen, mein View20 ans Ladegerät zu klemmen – ohne am nächsten Morgen ohne Akku in den Tag zu starten. Und noch besser ist die Tatsache, dass ich bei normaler Nutzung oftmals auch 2 Tage mit einer Akkuladung auskommen konnte. Sollte der Akku dann doch mal in die Knie gehen, sorgt das mitgelieferte HONOR SuperCharge Ladegerät für eine schnelle Ladung. So können 50% in ungefähr 30 Minuten geladen werden, was in meinen Augen sehr schnell ist und definitiv für den restlichen Tag ausreicht. Erkannt wird SuperCharge vor allem an der lila Kennzeichnung der dazugehörigen USB Type C Ladekabel.

HONOR SuperCharge
HONOR SuperCharge Ladekabel

Auch mit dem HONOR View20 heißt es, auf Wireless Charging zu verzichten. Auch mit dem neuen Flaggschiff hat es der chinesische Hersteller nicht geschafft, die Rückseite mit induktiver Ladung auszurüsten. Nachdem ich das Thema schon mehrfach angesprochen habe, wäre es 2019 allerhöchste Eisenbahn geworden – umso trauriger, dass man in dieser Hinsicht nicht handelt. Natürlich benötigt nicht jeder dieses Feature, dennoch ist es durch die optisch gelungene Glasrückseite umsetzbar und könnte für viele andere Kunden sehr positiv sein. Mittlerweile gibt es einige Automobilhersteller, welche in ihren Mittelkonsolen die Ladeflächen integrieren – praktisch wäre es also, über diesen Weg das Smartphone komfortabel zu laden. Ich hoffe, dass sich HONOR in Bezug auf Wireless Charging schon bald am Mutterkonzern Huawei orientiert und Wireless Charging unterstützt.

Preis & Verfügbarkeit

Erhältlich ist das HONOR View20 bereits seit dem Global Launch in Paris. In Deutschland gibt es seitdem die Basisversion mit 6 GB Arbeitsspeicher sowie 128 GB internem Speicher. Verfügbar ist das Flaggschiff in den Farben Midnight Black sowie Sapphire Blue. Kostentechnisch liegt das Smartphone mit dieser Ausstattung bei 569,90€ und kann neben einigen Partnern (Amazon, Cyberport etc.) auch im eigenen HiHONOR Store gekauft werden.

Wem die oben genannte Ausstattung nicht ausreicht, für den dürfte sicherlich die Premium Variante relevant sein. Diese ist seit 25. Februar 2019 erhältlich und bietet neben leistungsstarken 8 GB Arbeitsspeicher einen internen Speicher von 256 GB. Wie auch das Basismodell, ist der interne Speicher des Geräts nicht erweiterbar, weshalb man bereits beim Kauf unbedingt auf die eigenen Anforderungen Acht nehmen sollte. Verfügbar ist das Premium Modell in den Farben Phantom Blue sowie Phantom Red. Bei dem blauen Modell handelt es sich um eine hellere Farbvariante, wie man sie von dem Sapphire Blue des Basismodells kennt.

Fazit

Kann das HONOR View20 eine ordentliche Ansage für das Jahr 2019 aussprechen?! In meinen Augen bietet das neue Flaggschiff von HONOR einige interessante Features und Merkmale, welche definitiv für ein interessantes Jahr 2019 sprechen. Neben einer komplett neuen Designsprache dank Punch-Hole Display bietet das Smartphone durch seine leistungsstarke Ausstattung eine sehr gute User Experience. Mit bis zu 8 GB Arbeitsspeicher ist das Smartphone ordentlich für die nächsten Jahre gewappnet, unterstützt wird dies durch einen leistungsstarken Akku und den dazugehörigen Schnelllade Standard. Auch wenn wir 2019 noch immer keine IP Zertifizierung oder Wireless Charging geboten bekommen, positioniert HONOR seine Schwerpunkte in anderen Bereichen und kann diese auch durchaus erfolgreich umsetzen. Neben der neuen 48MP 3D Kamera kann auch der Huawei EasyProjection Desktop genutzt werden, um das Smartphone wie die letzten Huawei Modelle wesentlich produktiver zu gestalten. Nach all den lobenden Worten hoffe ich dennoch, dass HONOR für das nächste Smartphone den weiteren Schritt geht und neben einem OLED Display auch auf die anderen oben genannten Kritikpunkte eingeht – denn dann sind wir bei einem Preis wie für das HONOR View20 definitiv im Jahr 2019 angekommen!

Bewertung

8.6 Wow!
  • Leistung 10
  • Display 6.5
  • Kamera Fotos 8
  • Kamera Videos 8
  • Software 9.5
  • Design & Haptik 10
  • Tech. Ausstattung 8
  • Akku 9
  • Preis 8.5
  • Nutzerbewertungen (1 Stimmen) 9,8

Letzte Aktualisierung am 20.03.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Teilen:

Über den Autor

Dominik Ramb

22, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Hinterlasse einen Kommentar