Im Rahmen der All-Scenario Intelligence Online Pressekonferenz hat HONOR neben Funktionsupdates und dem HONOR 9X Pro auch erstmals ein eigenes Notebook für den globalen Markt präsentiert. Während bisherige HONOR MagicBook Modelle lediglich für chinesische Konsumenten bestimmt waren, möchte man nun auch bei uns den Notebook Markt aufmischen. Wir konnten noch vor dem offiziellen Deutschlandstart (21.03.2020) ein Sample erhalten und für euch auf Herz und Nieren testen. Auch wenn sich der Zeitraum unseres “Kurzzeitreviews” nicht wie gewöhnlich über mehrere Wochen erstreckte, konnten wir die Zeit zuhause und im Home Office ordentlich nutzen.

Um unser Review übersichtlicher zu gestalten, stellen wir euch wie gewohnt ein Inhaltsverzeichnis zur Verfügung.

Inhaltsverzeichnis HONOR MagicBook 14 Kurzzeitreview

Unboxing

Mit einer ordentlichen Dive Bomb habe ich mich in das Projekt “HONOR MagicBook” gestürzt, als mich das Gerät Anfang vergangene Woche erreicht hat. Seit Dezember 2019 nutze ich im Alltag das HUAWEI MateBook X Pro 2019, welches mich bis dato mit einigen exklusiven Features, einem ansprechenden Design und vielen Aspekten immer wieder überzeugen kann. Ebenfalls habe ich ein MacBook Air, um zwischen der Windows- und macOS Welt pendeln zu können.

Umso erfreulicher also, als mich das Paket nach Feierabend zuhause erwartet hat und ich mich direkt ans Auspacken machte. Ein brauner Verpackungskarton mit der Abbildung eines Notebooks – ein designtechnisch durchaus ungewohnter Anblick bei HONOR. Doch vor allem die Größe hat mich überrascht – denn gefühlt war das doch ziemlich große Paket leer – hätte man der Waage Glauben geschenkt. Im Lieferumfang hat mich letztendlich folgendes erwartet:

  • HONOR MagicBook 14
  • HONOR Schnellladegerät (Netzteil) mit 65W
  • HONOR Type C auf Type C Ladekabel
HONOR MagicBook 14 Unboxing

Technische Spezifikationen

Um einen ersten Überblick zu dem Notebook sowie unseren Voraussetzungen zum Review zu erhalten, möchte ich euch die technischen Spezifikationen natürlich nicht vorenthalten. Während im Inneren meines HUAWEI MateBook X Pro Ultrabooks ein Intel Core i7 der achten Generation werkelt und durch einen NVIDIA Grafikchip unterstützt wird, setzt HONOR mit der neuen MagicBook Serie auf AMD Hardware. Mein persönlich erstes Mal mit einem Prozessor der Ryzen Serie!

  • Display: 14″ FullView Display (FHD+), 84% Display zu Gehäuse Verhältnis
  • Maße/Gewicht: 15,9mm dick, 1,38kg leicht
  • Gehäuse: Aluminium Unibody Gehäuse mit Akzenten in der Farbe Azure Blue Chamfer
  • Prozessor: AMD Ryzen 5 – 3500U
  • Grafik: AMD Radeon Vega 8 GPU
  • interner Speicher: 256GB PCIe Solid-State Drive (SSD)
  • Arbeitsspeicher: 8GB DDR4 Dual-Channel RAM
  • Akkuladung: 56Wh, 65W HONOR Type-C Schnellladegerät
  • WLAN: 802.11a/b/g/n/ac, 2,4 GHz and 5 GHz, 2 x 2 MIMO
  • Bluetooth: BT 5.0
  • Besonderheiten: Fingerabdrucksensor im Power Button, Pop-up Frontkamera, HONOR MagicLink 2.0 (NFC)

Solltet ihr weitere Informationen rund um die Ausstattung des HONOR MagicBook 14 erfahren wollen, schaut HIER mal vorbei.

Design und Verarbeitung

Designtechnisch kann und brauch sich HONOR mit dem MagicBook 14 nicht zu verstecken. Bereits mein erster Eindruck von Bildern konnte einschätzen, dass es sich hierbei um ein hochwertiges und gleichzeitig edel wirkendes Notebook handeln dürfte. Dies bestätigte sich spätestens nach dem ersten HandsOn am Abend. Während man bei dem Flaggschiff Modell von HUAWEI das wirklich feine, dünne und edle Unibody spürt, ergibt sich bei dem MagicBook eine Gefühlsmischung aus hochwertigem Aluminium sowie Polycarbonat. Versteht mich nicht falsch, das Teil fühlt sich alles andere als billig an – stattdessen greift es sich wirklich sehr gut. Dennoch ist ein Unterschied zur Flaggschiff Klasse des Mutterkonzerns natürlich noch immer gegeben. Optisch erinnert die silberne Farbe an die Notebooks aus Cupertino, wobei man als direkte optische Referenz auch das neue HUAWEI MateBook D14 sehen kann. Hier handelt es sich sicherlich um eine bauähnliche Modellreihe, wie sich später sicherlich noch herausstellt.

HONOR MagicBook 14 Design
HONOR MagicBook 14 (2020) vs. HUAWEI MateBook X Pro (2019)

Ein besonderes Augenmerk bieten die farblich gesetzten Akzente, welche sich sowohl in dem HONOR Logo als auch am Rand um das Display wiederfindet. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus blau und lila, womit sich das junge chinesische Unternehmen in den letzten Jahren schon öfter in Szene setzen konnte – zuletzt sicherlich mit der Designsprache des neuen HONOR 9X Pro! Mir gefällt die Mischung aus Schlichtheit und Eyecatchern sehr gut. So strahlt das MagicBook nicht in einer kunterbunten Farbexplosion, ertrinkt aber auch nicht in einsamer Tristheit.

HONOR MagicBook 14 Design

Gepackt in Aluminium, sorgt das HONOR MagicBook 14 also nicht nur für einen Hingucker. Zusätzlich bietet das Gerät eine tolle Usability und bringt vor allem technisch noch Vorteile mit sich. So kann die Kühlung der inneren Komponenten wesentlich besser stattfinden, da Aluminium bekanntlich mehr Wärme aufnimmt als ein Polycarbonat Gehäuse. Wünschenswert wäre mit zukünftigen Modellen nur noch, das Gerät etwas dünner zu zaubern.

HONOR MagicBook 14 Design

Anschlüsse

Während einige Notebook Hersteller wie Lenovo oder auch HP von Jahr zu Jahr auf weniger “gängige” Anschlüsse setzt, kann das HONOR MagicBook hier noch etwas ausgefallener dienen.

Zwar bietet das Gerät leider keine Möglichkeit auf einen Ethernet (LAN) Anschluss, sodass diese Verbindung je nach Interesse weiterhin per Adapter erfolgen muss. Sollte euch allerdings das WLAN ausreichen, spielt auch dieses Thema unterwegs nur noch eine untergeordnete Rolle. Umso praktischer hingegen dürfte der HDMI Anschluss auf der linken Geräteseite sein. Stellt euch vor, ihr befindet euch in einem wichtigen Meeting aber habt euren Adapter vergessen. Dank der integrierten HDMI-Out Schnittstelle dürfte dies keine zukünftige Präsentation am Beamer verhindern (vorausgesetzt, der Beamer unterstützt HDMI). Ebenfalls befindet sich rechts zwischen HDMI und USB Type-C Ladebuchse ein USB-A Anschluss. Mit diesem wird es euch zusätzlich ermöglicht, zukünftig noch bestehende USB Sticks zu verwenden. Auch auf der rechten Seite befindet sich noch ein USB Typ A Anschluss sowie die 3,5mm Klinkenbuchse.

HONOR MagicBook 14 Anschlüsse

Unerwähnt möchte ich nicht lassen, dass es sich bei den USB-A Anschlüssen sowohl um einen USB 2.0 als auch einen USB 3.0 Anschluss handelt. Ebenso sollte man sich in den Hinterkopf rufen, dass es sich bei dem USB Type-C Ansschluss lediglich um eine Unterstützung für die Akkuladung sowie den Datenaustausch handelt. Im Gegensatz zu einem Thunderbolt Anschluss können Docking Stationen somit nur eingeschränkt Verwendung finden.

Display, Tastatur und Trackpad

Display

Größter Teil der Front nimmt sicherlich das FullView Display ein. Dieses löst in FullHD+ auf und überrascht mit einem Display-zu-Gehäuse Verhältnis von nur 84%. Vergleicht man dies mit den 91% eines HUAWEI Flaggschiffs, liegt der Wert vom MagicBook 14 wirklich sehr gut und weit oben!

Während Bildschirmränder nur sehr dünn ersichtlich werden und somit mehr Platz für Inhalt bereiten, erstrahlt unterhalb der HONOR Schriftzug.

HONOR MagicBook 14 Display

Wie auch in der aktuellen D-Serie von HUAWEI bietet das MagicBook ein sauberes und gut aufgelöstes Bild, welches dank matter Oberfläche sicherlich freundlich gegenüber Sonneneinstrahlungen oder sonstigem sind. Mit Hilfe der Funktionstasten besteht jederzeit die Möglichkeit, die Displayhelligkeit anzupassen. Im direkten Vergleich zu den High End Modellen von HUAWEI setzt HONOR im MagicBook auf keine Touch Screen Variante. So ist der Nutzer weiterhin auf das Trackpad oder eine angeschlossene / verbundene Maus angewiesen, um darauf bzw. damit arbeiten zu können. Stören dürfte es die wenigsten, denn Windows ist ohne Maus sowieso lästig.

HONOR MagicBook 14 Display

Auffällig ist auch, dass die Mechanik beim Öffnen des Notebooks sehr schwergängig ist. So wird es dem Endnutzer nicht ermöglicht, das MagicBook mit nur einer Hand aufzuklappen. Stattdessen werden beide Hände notwendig, um das Gerät problemlos zu öffnen. Sicherlich ein Punkt, worüber nicht jeder meckern wird – für mich aber definitiv eine Sache, die angesprochen werden sollte.

Tastatur

Wandern wir einmal abwärts des Displays, erwartet uns bereits die Tastatur. Auch mit dem HONOR MagicBook hat man hier einige nette Features übernommen, welche den Nutzer durch den Tag hinweg begleiten sollen. Die wohl sehenswerteste Optimierung ist das Verschwinden der internen Front Webcam. Aufgrund des Platzmangels sowie den dünnen Bildschirmrändern, ist auch HONOR dem Mutterkonzern gefolgt und hat die Frontkamera innerhalb der Tastatur verbaut. Um genau zu sein, befindet sich das Kamera Icon genau zwischen der F6 und F7 Taste. Ein einfaches “Push-to-Open” genügt, um eine Aufnahme oder ein Online Meeting aufzunehmen.. Ist dies erledigt, lässt sich der Sensor wieder unter der Tastatur verstecken.

HONOR MagicBook 14 Tastatur

Das Tippen über die integrierte Tastatur funktioniert wunderbar und konnte bei mir nach Anpassung des Layouts (QWERTY) durchaus überzeugen. Grund für QWERTY ist lediglich deshalb zum Thema geworden, da es sich bei unserem Sample um ein englisches Modell handelt. Solltet ihr das Gerät hier in Deutschland erwerben, bekommt ihr dieses allerdings als deutsches Modell mit QWERTZ Tastatur. Die Druckpunkte fühlen sich weder zu tief noch zu flach an, ebenso liegt meine Hand doch sehr gut in Reichweite zu allen Tasten. Ein wenig störender ist die Tatsache, dass sich das MagicBook nur für kurze Zeit die Tastaturbeleuchtung merkt und bereits nach dem nächsten Neustart verschwindet. Hier sollte das Unternehmen nochmals anknüpfen, sodass jeder Nutzer seine benutzerdefinierte Konfiguration treffen kann. Ziehe ich das MateBook X Pro nochmals zum Vergleich mit ein, wird hier die jeweils letzte Konfiguration selbst nach einem Neustart reaktiviert.

Unmittelbar neben der Tastatur befindet sich die Einschalttaste, welche zusätzlich einen Fingerabdrucksensor spendiert bekommen hat. Dank des Windows Hello Features ist es unter Windows 10 somit möglich, das Notebook bequem per Biometrie zu entsperren.

Trackpad

Wandern wir an den untersten Bereich des Notebooks, gelangen wir zum Trackpad bzw. Mousepad. Hier erwartet uns ein Bedienelement, welches ausreichend groß ist. Zwar bietet das MagicBook im Vergleich zu meinem HUAWEI MateBook X Pro ein nicht ganz so hohes Trackpad, wandert stattdessen aber mehr in die Breite. Während viele sicherlich ein nicht so großes Trackpad gewohnt sind, bietet es die für mich ähnlich wie bei Apple eine optimale Größe. Bereits seit einigen Jahren von meinen MacBook gewohnt, kann auch das MagicBook perfekt und komfortabel auf Eingaben und vor allem Multi Touch Gesten reagieren.

HONOR MagicBook 14 Touchpad

Unterhalb des Pads befindet sich abschließend noch eine kleine Einkerbung. Diese dient nicht nur zu einem besseren Öffnen des Notebooks, sondern versteckt auch noch zwei Mikrofone. Solltet ihr also in einem Online Meeting auf die Mikrofone zurückgreifen wollen, bieten diese zumindest in der Theorie die optimale Ausrichtung zum Endnutzer.

Sound

Soundtechnisch kann ich bisher nicht all zu große Erfahrungen teilen. Dies liegt nicht nur an dem kurzen Einsatz des Geräts, sondern vorallem auch an der kritischen Platzierung der Lautsprecher. Während sich die Lautsprecher meines MateBook X Pro zur Seite der Tastatur finden lässt, hat HONOR diese auf der Unterseite des Geräts platziert! So bietet die Audioausgabe nicht nur eine ungezielte Ausgabe auf den Nutzer, sondern kann auch schnell auf dem Schoß vor dem TV oder anderen Anwendungsgebieten vollständig verdeckt werden. Wieviel dann natürlich von diesen Lautsprechern übrig bleibt, dürfte kaum der Rede wert sein.

HONOR MagicBook 14 Rückseite

Zumindest für das neue und nachfolgende Modell wünsche ich mir, dass sich HONOR etwas an der MateBook X Pro Serie orientiert und die Lautsprecher für einen nützlicheren und ordentlichen Klang neben die Tastatur platziert.

Performance

Angetrieben wird das HONOR MagicBook 14 von einem AMD Ryzen 5 3500U. Wie ich bereits weit oben angekündigt habe, handelte es sich für mich tatsächlich erstmals um Erfahrungen mit der Ryzen Serie. Unterstützt wird der aktuelle Ryzen 5 durch den integrierten AMD Radeon Vega 8 Grafikchip, welcher sich nur bedingt für alle Bereiche beweisen kann.

Wer nun also denkt, er könne mit dem neuesten Ultrabook neben der Arbeit so richtig loszocken, der hat sich gewaltig ins eigene Fleisch geschnitten! Wieso ich so reagiere? Nun ja, wir haben kritisch über ein paar Klassiker wie bspw. Rocket League geschaut. So steigt neben dem Gerät zwar keine Rauchwolke auf, allerdings ist das Spiel nur in unansehbarer Grafik ruckelfrei und spielbar.

Wenden wir uns mal dem Thema Gaming ab, sollen 8GB Arbeitsspeicher für einen reibungslosen Ablauf im Büro, der Uni, Schule oder sonstiges sorgen. Diese haben sich während meiner Testzeit als durchaus zuverlässig erwiesen und konnten vor allem im Home Office durch gute Ergebnisse bestätigt werden. Sollte man beruflich oder privat natürlich einen großen Wert auf Virtualisierungen legen, sind hier bestenfalls Modelle mit mehr als 8GB Arbeitsspeicher zu empfehlen. Auch vor allem bei einer intensiven Nutzung von Multitasking wäre es wünschenswert gewesen, den Nutzern eine Möglichkeit für Upgrades zu bieten.

Akku-Laufzeit

Vor allem in der heutigen Zeit spielt die Akku-Laufzeit eine grundlegende Rolle, wenn man auf der Suche nach einem neuen Gerät ist. Hier hat HUAWEI und HONOR bereits in den letzten Jahren immer wieder auf dem Smartphone Markt beweisen können, wie ernst sie dieses Thema nehmen. Doch wie schaut es in Bezug auf das MagicBook 14 aus?

Spendiert wurde dem Gerät ein großer Akku mit 56Wh, welcher den Nutzer sowohl durch den privaten als auch sogar geschäftlichen Alltag begleiten soll. Nun ist dieses Thema in meinem einwöchigen Kurzzeitreview sicherlich nur grob zu betrachten, dennoch konnten mich die Laufzeiten auf den “ersten Blick” durchaus überzeugen. So ist es zwar immer wieder abhängig von Software und Nutzungsintensität, dennoch konnte der Akku meinen Anforderungen als Fachinformatiker und Freizeit Blogger stand halten. Egal ob bequem auf der Couch oder während einer Präsentation im Meeting, gute 5-7 Stunden sind mit dem MagicBook durchaus zu erreichen! Ein ebenso wichtiger Aspekt ist natürlich auch, wie sich der Akku in ein paar Wochen oder gar Monaten schlägt – auch dies werden wir sicherlich noch für euch herausfinden können und mit euch teilen.

Geladen wird das Notebook anschließend mit einem Schnellladegerät von HUAWEI, welches mit 65W ausgestattet ist und per USB Type-C auf Type-C Anschluss zusätzlich auch das eigene HUAWEI oder HONOR Smartphone laden kann. Wie schnell der Akku wieder auf 100% geladen wird, kann ich nicht mal genau sagen. Oft wird dies bei mir passiv während der Nutzung oder gar Nachts erledigt, sodass ich hierauf während meines Tests keinen großen Wert gelegt habe. Dennoch kann ich zumindest aus Erfahrung meines MateBook X Pro sagen, dass das mitgelieferte 65W Netzteil auf jeden Fall ordentlich Power mit sich bringt!

Software, Features und Alltagsnutzung

Ausgeliefert wird das HONOR MagicBook 14 von Haus aus mit Windows 10 Home. Sollte das Interesse an der Pro-Variante des Betriebssystems bestehen, ist ein Upgrade über den integrierten Windows Store problemlos möglich! Einschränkungen bestehen für die meisten Home Nutzer natürlich nicht – denn im Gegensatz zu Windows 10S ist auf jedem HONOR MagicBook die Installation von “Nicht Microsoft – verifizierten” Programmen möglich. Doch welche Features konnten mich mit dem MagicBook innerhalb der letzten Woche vorallem begleiten und was macht diese so besonders?

PC Manager / HONOR MagicLink 2.0

Nach erster Inbetriebnahme fiel mir auf, dass außer der von Microsoft vorinstallierter Bloatware keine weitere Software installiert wurde – mit Ausnahme des HUAWEI PC Managers. Diese Verwaltungssoftware kann bietet nicht nur einige exklusive Features im Lieferumfang, sondern analysiert, überprüft und aktualisiert die auf dem Notebook installierten Treiber und Dienste. Auch kann der PC Manager mit der HUAWEI ID gekoppelt werden, um das Notebook nahtlos in das eigene HUAWEI / HONOR Ökosystem einzubinden.

PC Manager

Eines der weiter oben angesprochenen Features ist die direkte Verbindung zwischen dem HUAWEI / HONOR Smartphone sowie dem MagicBook. So besteht per NFC und der sogenannten “MagicLink 2.0” Technologie nicht nur die Möglichkeit, den vollwertigen Smartphone Screen auf das Notebook zu projezieren. Viel mehr lässt sich dieser Screen per Notebook steuern oder Inhalte ganz einfach per Drag & Drop austauschen. Bereits mit dem MateBook X Pro konnte ich die bei HUAWEI betitelte “OneHop” Technologie bereits ausgiebig testen. Seitdem habe ich daran Gefallen gefunden und muss sagen, dass mich die Funktionalität und Zuverlässigkeit auch mit dem MagicBook wieder in Großem Maß überzeugen konnte. Solltet ihr also ein Smartphone von HUAWEI oder HONOR besitzen, könnt ihr dank Multi-Screen Collaboration in MagicLink 2.0 produktiver denn je arbeiten.

HONOR MagicBook 14 Multi Screen
HONOR MagicLink 2.0

MagicBook Farbverwaltung

Um eure Augen zu schonen, bietet HONOR bereits auf Smartphones den sogenannten “Augen schonen” Modus an. Diesen könnt ihr über die Einstellungen oder das Control Center aktivieren, während man sich auch für die Nutzung auf dem MagicBook einige Gedanken gemacht hat.

HONOR Farbverwaltung

Mit Hilfe der sogenannten “Farbverwaltung” ermöglicht es das Unternehmen euch, die Regulierung des blauen bzw. kalten Lichts anzupassen. Ähnlich wie der Nachtmodus oder ähnliche Techniken, wird somit eine für die Augen angenehmere Darstellung aktiviert, um auch zu späterer Stunde noch immer produktiv und nicht überanstrengt arbeiten zu können.

Integrierter Fingerabdrucksensor

Ein technisches Zusammenspiel zwischen Software und Hardware bietet sicherlich der in die Einschalttaste integrierte Fingerabdrucksensor. Während dieser über das in Windows 10 integrierte “Windows Hello” konfiguriert und hinterlegt wird, greift er im Alltag sicherlich schneller!

HONOR MagicBook Fingerabdrucksensor

So war ich anfangs skeptisch, ob mich das MagicBook 14 nur austrickst und eine erfolgreiche Entsperrung vorspielt. Grund hierfür ist, dass der Boot- sowie Anmeldevorgang nur wenige Sekunden dauert, bevor man direkt mit der Arbeit bzw. Nutzung starten kann. Der Test mit einem nicht registrierten Finger hat mich dann schnell wieder auf die Bahn zurückgebracht, denn dies hat nicht funktioniert. Zusammenfassend lässt sich also sagen: Das Notebook scheint bereits unmittelbar nach Einschalten im Hintergrund meinen Fingerabdruck einzulesen, sodass dieser bereits ohne weiteres entsperrt und ich mich in sekundenschnelle auf dem Desktop befinde. Besonders praktisch ist es auch noch, mehrere Fingerabdrücke einzuspeichern und somit das Gerät auch mit Lebenspartnern oder Familie bequem nutzen zu können! Je nach Fingerabdruckerkennung kann sogar ein jeweiliges Windows Profil zugewiesen und erkannt werden – wow.

Preis und Verfügbarkeit

Über den Preis sowie die Verfügbarkeit haben wir bereits mit der offiziellen Pressemitteilung berichtet. Während ich mein Presse-Sample in der Farbe “Mystic Silver” erhalten habe, kann das Gerät auch in Space Grey erworben werden. Dank einer aktuellen Kooperation ist das HONOR MagicBook 14 nicht nur im eigenen HiHONOR Store erhältlich, sondern kann zusätzlich bei Notebooksbilliger.de zu einer UVP von 599 Euro gekauft werden.

Unabhängig von der Wahl eures favorisierten Händlers habt ihr bis einschließlich 02. April die Chance auf ein spezielles Bundle Paket. Bestellt ihr ein HONOR MagicBook 14, erhält jeder Kunde kostenfrei eine HONOR MagicWatch 2 Smartwatch on top! Auch die smarte Armanduhr konnten wir bereits einem ausführlichen Test unterziehen. Solltet ihr diesen verpasst haben, schaut doch gerne nochmals hier vorbei.

Fazit

Für den Preis von 599 Euro erhält jeder MagicBook 14 Kunde meiner Meinung nach ein fest geschnürtes Paket aus Produktivität, edlem Look and Feel sowie einem Allrounder für jeden Ultrabook Neuling. So bieten dünne Displayränder ein modernes Aussehen, das matte FullView Display erfüllt alle Anforderungen und sorgt für viel Inhalte in dieser Preisklasse. Der erstklassige Fingerabdrucksensor sowie das Aluminium Unibody unterstreichen dieses Paket sicherlich. Ob und inwiefern man von der nicht anpassbaren und in der Tastatur integrierten Webcam absehen kann, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Einzig alleine die Konfigurationsmöglichkeiten hätte ich mir individueller gewünscht, sodass optional ein Upgrade des Arbeitsspeichers (RAM) oder zumindest der internen SSD überlegenswert wäre!

Auch wenn viele Meinungen in diesem Thema auseinander tangieren können, denke ich, dass HONOR mit dem MagicBook 14 eine Kampfansage auf dem Notebook Markt machen kann. Die Kombination aus Design, Performance sowie Features muss sich keinesfalls verstecken und in vielen Aspekten und Bereichen können sich große Notebook-Hersteller wie Acer, HP oder ASUS eine ordentliche Scheibe von abschneiden. Weiter so!

Bewertung HONOR MagicBook 14

8.1 Magie zum Kampfpreis
  • Design / Verarbeitung 9
  • Display 8
  • Sound 6.5
  • Performance 8
  • Anschlüsse & Zubehör 7
  • Akkulaufzeit 8
  • Preis 10
  • Nutzerbewertungen (6 Stimmen) 6,4
Teilen:

Über den Autor

Dominik Ramb

23, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Hinterlasse einen Kommentar