Kabellose Kopfhörer – eine Beschreibung, welche sich durchaus verschieden interpretieren lässt. Lange Zeit nur ohne 3,5mm Klinkenstecker bestückt, waren Wireless Lösungen miteinander noch immer per Kabel verbunden (z.B. Beats X). Spätestens mit der Präsentation der Apple AirPods hat sich dies geändert – im Rahmen des HONOR View20 Events in Paris hat HONOR im Januar ein eigenes Produkt vorgestellt, welches auf den Namen “HONOR FlyPods Lite” hört. Exakt diese vielversprechenden Earbuds durfte ich die letzten drei Monate in einem ausführlichen Langzeittest genauer unter die Lupe nehmen. Ein riesen Dank geht hierfür an HONOR, die uns die FlyPods Lite für unseren Test zur Verfügung gestellt haben.

Um den Test übersichtlicher zu gestalten, habe ich für euch wie gewohnt ein Inhaltsverzeichnis angelegt.

Inhaltsverzeichtnis – HONOR FlyPods Lite Langzeittest

  1. Unboxing und technische Spezifikationen
  2. Einrichtung
  3. Haptik und Bedienung
  4. Firmware-Updates
  5. Soundqualität
  6. Mikrofonqualität
  7. Akkulaufzeit
  8. Preis
  9. Fazit

Unboxing und technische Spezifikationen

Wie ihr bereits von meinem Review der HONOR Watch Magic gewohnt sein dürftet, habe ich für die Community wieder ein erstes schnelles Unboxing der True Wireless Kopfhörer über unser Instagram TV hochgeladen. Solltet ihr das Video hierzu verpasst haben, könnt ihr jederzeit einen Blick darauf werfen und uns auch gerne ein Abo hinterlassen. 😉

++ HONOR FlyPods Lite Unboxing – Instagram TV ++

Nachdem ich in dem Video auf den Lieferumfang sowie die HONOR FlyPods Lite eingehen konnte, nun nochmals kurz und knapp den Lieferumfang für euch zusammengefasst:

  • HONOR FlyPods Lite ( R + L Stereo Kopfhörer)
  • HONOR FlyPods Lite Case mit Ladefunktion
  • Silikon Ohreinsätze in verschiedenen Größen
  • MicroUSB auf USB-A Ladekabel

HONOR FlyPods Lite Unboxing
HONOR FlyPods Lite Unboxing

Technisch bieten uns die True Wireless Kopfhörer folgende Spezifikationen:

  • Gewicht: Jeder Hörer 5,5 ± 0,5 g
  • Maße: 43,6 mm x 17,8 mm x 23,2 mm (L x B x H)
  • Bluetooth: Version 4.2
  • Batterie: 55mAh (Kopfhörer) für 3 Stunden Laufzeit oder mehr
  • Ladecase: Bis zu 12 Stunden Laufzeit oder mehr
  • Zertifizierung: IP 57 (Staub- und Wassergeschützt)
  • Sonstiges: Infrarot Näherungssensor, Doppeltippsteuerung, Environmental Noise Cancellation

Nach einem kurzen Blick auf die technischen Spezifikationen, werde ich im Laufe des Reviews natürlich noch genauer auf die einzelnen Punkte und Features eingehen. Nun legen wir aber am besten direkt mal mit der Einrichtung der neuen Kopfhörer los!

Einrichtung

Wie man aus dem Unboxing bereits entnehmen kann, ist die Box sowie der QuickStart Guide meiner Kopfhörer komplett in chinesisch. Ein Grund, weshalb für mich die Einrichtung vorab etwas experimentell verlaufen ist. Um euch den Einstieg leichter machen zu können, möchte ich die wichtigsten Punkte nochmals näherbringen.

Wichtigster Punkt der Einrichtung ist, wie soll es auch sein, das Smartphone in Kontakt mit den Kopfhörern zu bringen. Dies erfolgt, indem man das Ladecase der HONOR FlyPods in den Modus zur Bluetooth Kopplung versetzt. Hierzu sollte das Case geöffnet werden und die Earbuds darin sitzen. Anschließend genügt es aus, die Taste auf der Rückseite der Ladeschale für ungefähr 5 Sekunden gedrückt zu halten. Sobald die LED auf der Front beginnt blau zu blinken, befinden sich die HONOR FlyPods im Kopplungsmodus. Der Rest verläuft einfach – per Einstellungen wird im Menü “Bluetooth” das Gerät ausgewählt und gekoppelt. Ganz genau, das war es schon!

HONOR FlyPods Lite Kopplung

Um die Kopfhörer nun etwas besser verwalten zu können, bietet HONOR für die FlyPods Lite eine App im Google Play Store an. Innerhalb der FlyPods Lite App besteht nun noch die Möglichkeit, die kabellosen Kopfhörer zu aktualisieren. Auch hier wurde mir direkt eine Aktualisierung angeboten und installiert – hierzu später mehr. Im Nachgang habe ich durch die App noch den Punkt “Instructions” entdeckt, wodurch ein Einstieg noch besser ermöglicht wird. Hier findet man alle notwendigen Informationen, um die Earbuds korrekt zu laden, bedienen oder verbinden. Schaut selbst:

HONOR FlyPods Lite App
HONOR FlyPods Lite App

Haptik und Bedienung

Haptik

Von der Haptik gefallen mir die HONOR FlyPods sehr gut! Ich konnte die Kopfhörer während meines Langzeittests für die verschiedensten Anwendungsgebiete testen und muss sagen – Wow! Dank der In-Ear Geschichte sitzen die Earbuds bombig fest in den Ohren, sodass ich mir nach ersten Bedenken nun auch keine Gedanken mehr darüber mache, mit den FlyPods laufen zu gehen. Lediglich während der Auto- oder Zugfahrt können die Earbuds beim Anlehnen unbequem werden, allerdings wird dieses Problem vermutlich auch bei der Konkurrenz sowie den meisten kabelgebundenen Kopfhörern bestehen.

Bedienung

Tap and Play Gestensteuerung

Insgesamt bieten die HONOR FlyPods Lite zwei unterschiedliche Bedienoptionen an, welche ich wie folgt aufteile:

  • TAP 1 – Linken Kopfhörer zweimal antippen
  • TAP 2 – Rechten Kopfhörer zweimal antippen

Während ich mit dem TAP 1 einfach und unkompliziert den Google Sprachassistenten starten kann und dieser mir Rede und Antwort steht, sollte berücksichtigt werden: Gestartet wird der Assistent auf dem Smartphone, auch wenn der Output über die HONOR FlyPods erfolgt. Der TAP 2, also die rechte Seite der Kopfhörer, dient lediglich zur Musiksteuerung. So kann ich durch doppelten Tap entweder die Musikwiedergabe pausieren oder gegebenenfalls fortsetzen. In meinem Test haben die Kopfhörer in den meisten Fällen ziemlich zuverlässig reagiert, das ein oder andere Mal musste ich die FlyPods jedoch öfter anstupsen, um eine Reaktion zu zeigen. Was ich persönlich vermisse, ist per Kopfhörer verschiedene Lieder zu überspringen – nicht immer möchte ich hierfür mein Smartphone aus der Hosentasche packen. Ebenfalls besteht nicht die Möglichkeit, die Lautstärke der Kopfhörer zu regeln.

Firmware-Updates

Wie bereits in der Einrichtung geschildert, gibt es im Google Play Store eine offizielle App für die HONOR FlyPods Lite. Diese dient nicht nur als internationales Handbuch für die kleinen Wireless Kopfhörer, sondern auch vielmehr zur Aktualisierung der Firmware. In meinem kompletten Testzeitraum über die letzten 3 Monate konnte ich lediglich eine Aktualisierung installieren, obwohl diese einige Optimierungen mit sich gebracht hat – hierzu später mehr.

Die Bedienung innerhalb der App ist sehr einfach, da sie nicht sonderlich viele Funktionen bietet. Nachdem man sie geöffnet hat, wählt man nur noch den Punkt “Check for Updates”, um die gekoppelten Earbuds auf die aktuellste Version zu prüfen.

HONOR FlyPods Lite Firmware Update

Soundqualität

Ich bin kein extremer Sound-Experte, auch wenn ich schon viele verschiedene Kopfhörer im Alltag genutzt habe. Dennoch muss ich sagen, dass ich soundtechnisch bei den HONOR FlyPods Lite nicht klagen kann. Dank der In-Ear Geschichte halten die Kopfhörer sehr gut im Ohr, sodass ich jederzeit gut beschallt werde. Hohe Töne erzeugen bei mir kein Schmerz im Ohr und all meine bevorzugen Musik Genre (von Charts bis hin zu Rap oder House) hören sich mit den Kopfhörern gut an! Da ich unterwegs oder in meiner Freizeit auch einige Podcasts höre, konnte ich die FlyPods Lite ebenfalls mit meinen Podcast Apps nutzen. Auch hier erhält man kristallklaren Klang und kann Inhalte deutlich verstehen. Ein Kratzen oder andere Störfaktoren sind absolut Fehlanzeige! Die Lautstärke der FlyPods Lite sind nicht übertrieben laut, dennoch vollkommen ausreichend. Für jeden, der gerne lauter Musik hört, reicht auch dies in meinen Augen vollkommen aus, ohne dass man sich das Gehör schädigt.

Einen besonderen Störfaktor möchte ich allerdings erwähnen, welcher sich mittlerweile dank einer Firmware Aktualisierung enorm verbessert hat. Hierbei handelt es sich um die Wiedergabe in Regionen, in welchen sehr viele Bluetooth und Wireless Produkte zum Einsatz kommen. Ein klassisches Beispiel hierfür sind Bahnhöfe in Großstädten oder Flughäfen. Hier musste ich auf meinen Reisen feststellen, dass die Verbindung extrem gestört oder gar komplett unterbrochen wurde. Musik konnte man in diesem Augenblick nicht mehr hören, auch war der Aufbau einer neuen Verbindung vergeblich. Mittlerweile hat HONOR diese Problematik etwas in den Griff bekommen, komplett kristallklar war der Sound allerdings noch nicht immer.

Mikrofonqualität

Etwas überrascht bin ich von der Mikrofonqualität der HONOR FlyPods Lite. Richtig, mit den In Ear Kopfhörern kann man sogar Telefonate führen. Betrachtet man sich die Kopfhörer genauer, befindet sich auf jeder Seite unterhalb des “Halms” ein Mikrofoneingang. So kann das System sowohl auf einem Ohr als auch auf beiden eingesetzt werden, ohne auf ein Mikrofon verzichten zu müssen. Anfangs etwas skeptisch, hat sich die Nutzung im Alltag als sehr positiv erwiesen. So konnte mich die Gegenstelle sehr klar und laut verstehen. Selbst in lauteren Regionen hat dies keine Probleme gemacht, da die Mikrofone Umgebungsgeräusche wohl sehr gut filtern können. Nur bei Fahrradtouren oder Laufeinheiten musste die Qualität etwas leiden, da der Wind doch sehr störend auf der Gegenstelle ankommt. Für die zukünftigen Modelle würde ich mir wünschen, dass hier ein besserer Schutz zum Einsatz kommt – als Vorbild könnte man sich hier sicherlich den Mutterkonzern mit den neuen HUAWEI FreeBuds 3 nehmen.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit lässt sich in zwei verschiedene Parts aufteilen. Zum Einen gibt es eine Angabe der Akkulaufzeit für die Earbuds selbst, außerdem erhält man mit der Ladeschale eine gesamte Laufzeit bis zur nächsten Ladung des Case. Herstellerseitig werden für die Ear Buds selbst eine Laufzeit von ca. 3 Stunden Musikwiedergabe angegeben. Nutzt man sie im Ladecase, wie das gewöhnlich ist, sollen die Kopfhörer für bis zu 12 Stunden Musikerlebnis sorgen. In den letzten drei Monaten hatte ich nun genug Zeit und Möglichkeiten, diese Angaben genauer unter die Lupe zu nehmen. Und eins kann ich sagen – ich bin überrascht, wie gut und lange mich die Teile tatsächlich unterhalten haben. So kann ich die 3 Stunden locker bestätigen, oftmals ging es hierüber auch hinaus. Nutzt man sie nicht am Stück, fühlt sich die Nutzung sowieso länger an. Das liegt vor allem daran, dass die Earbuds bei jedem Verstauen in das Case weiterhin geladen werden. Das macht es unterwegs nicht nur komfortabel, sondern bewahrt einen auch oftmals vor leeren Wireless Kopfhörern. Ob es nun genau 12 Stunden Musikwiedergabe in der gesamten Betrachtung sind, oder wir hier nur bei 10-11 Stunden liegen, kann ich nicht genau sagen. Dies wirkt sich sicherlich auch immer wieder unterschiedlich aus, wie lange die Kopfhörer überhaupt nicht genutzt werden, nur im Case verweilen und sich langsam entladen. Dennoch muss ich abschließend sagen, dass ich mit der Laufzeit der HONOR FlyPods Lite zumindest im Alltag absolut zufrieden bin. Bisher konnte ich mit ihnen zwar noch keinen 12h Flug erleben, auf welchem die FlyPods Lite sicherlich schlapp machen würden – dennoch reicht es vor allem für kürzere Reisen vollkommen aus.

Eine Funktion, welche ich zum Thema Akku wirklich vermisse, ist ein Software Assistent, wie Apple User sie mit ihrem iPhone oder iPad genießen können. So wäre es sehr hilfreich, jederzeit den aktuellen Ladestand von Case und den jeweiligen Earbuds einsehen zu können. Sollte diese Funktion irgendwann durch ein Update ergänzt werden, wäre ich absolut happy!

AirPods Akku Status

Preis

Gestartet sind die HONOR FlyPods Lite im Rahmen des HONOR View20 Events mit einer UVP von 99 Euro. Auch der offizielle HiHonor Store bietet sie noch heute zu diesem Preis an. Bei Amazon oder anderen Händlern sind die Earbuds mittlerweile ab ca. 75 Euro erhältlich, was meiner Meinung nach einem guten Preis-Leistungs Verhältnis entspricht. Betrachtet man sich aktuell die Konkurrenz, so liegt das Lite Modell von HONOR im preisgünstigeren Bereich und muss dennoch auf keine smarten Funktionen wie bspw. die Tap Gesten verzichten.

HONOR FlyPods Lite Preis Amazon

* Ein Klick auf das Produktbild öffnet das Produkt auf Amazon. Dieser Link ist mit unserem Affiliate Konto verknüpft, sodass wir beim Kauf der HONOR FlyPods Lite mit einem kleinen Prozentsatz unterstützt werden.

Fazit

Alles in Allem, kann man mit den HONOR FlyPods Lite in meinen Augen nicht wirklich viel falsch machen. Vergleicht man die kompakten Wireless Kopfhörer mit Produkten der Konkurrenz, sprechen wir hier vielleicht schon wieder von einem Preis-Leistungs Knaller?! So liegen die Kosten für Apple AirPods beispielsweise bei minimum 180 Euro, wofür man die FlyPods Lite bereits in zweifacher Ausführung erhält. Ob No-Name Produkte im Preissegment von knapp 30 Euro tatsächlich mithalten können oder sich vielleicht doch nur als eine Fehlinvestition herausstellen, kann ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen – dennoch kann ich den Preis sowie die Leistung der FlyPods Lite bewerten, wofür ich durchaus bereit wäre, die im Raum stehende Summe zu bezahlen.

Die HONOR FlyPods bewegen sich preislich unter 75 Euro und sind sowohl mit Android als auch iOS kompatibel. Geboten bekommen wir für diesen Preis ein mehr als nur zufriedenstellendes Sounderlebnis, eine qualitativ gute Mikrofonqualität sowie den Komfort einer wiederaufladbaren Ladeschale. Wer oft unterwegs ist und auch oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann mit den HONOR FlyPods Lite auf ein smartes, kompaktes und durchaus zuverlässiges Gesamtpaket zurückgreifen. Größtes Kriterium ist in meinen Augen nur noch der ein oder andere Ruckler bei einer stark Bluetooth lastigen Region sowie die Übersicht bezüglich der einzelnen Akkustände. Um den Komfort noch etwas aufzupeppen, wäre sicherlich auch der Einsatz von USB Typ C sowie Wireless Charging Support für das Ladecase sinnvoll.

Habt ihr vielleicht eigene Erfahrungen mit den HONOR FlyPods Lite sammeln können? Wie zufrieden seid ihr mit den kompakten In-Ear Buds und wie regelmäßig kommen sie bei euch zum Einsatz? Habt ihr spezielle Wünsche, was in einem Nachfolgermodell verbessert werden sollte? Schreibt uns gerne in die Kommentare oder teilt eure Erfahrungen und Fragen im HONOR Club.

7.9 Smart / Kompakt
  • Klang 8.5
  • Funktionalität 6
  • Akku 8
  • Verpackung 9
  • Preis / Leistung 8
  • Nutzerbewertungen (2 Stimmen) 5,6
Teilen:

Über den Autor

Dominik Ramb

23, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Hinterlasse einen Kommentar