Ende des Jahres 2017 hat honor, zusammen mit dem honor View 10, sein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das honor 7x. Zum Verkaufsstart bietet honor noch bis zum 15. Januar 50 € Preisnachlass mittels Cashback-Aktion. Für alle, die interessiert, aber noch unentschlossen sind, bieten wir hier einen ausführlichen Testbericht.

Optik

Wie auch schon mein Kollege Dominik Ramb in seinem ersten Eindrücken bemerkte, sieht das honor 7x richtig schick aus. So schick sogar, dass man auf den ersten und sogar den zweiten Blick niemals ein günstiges Mittelklasse-Gerät vermuten würde.

honor 7x Test (8)
honor 7x Test (9)
honor 7x Test (10)
honor 7x Test (1)
honor 7x Test (2)
honor 7x Test (3)
honor 7x Test (4)
honor 7x Test (6)
honor 7x Test (5)
honor 7x Test (7)
honor 7x Test (11)
honor 7x Test (12)

Der schlanke Metallbody sieht elegant aus, die dezenten Antennenstreifen passen sich sehr gut in das Design ein und das Gerät liegt super in der Hand. Nur die stark hervorstehende Dual-Kamera verdirbt den Premium-Eindruck etwas. Zwar kippelt das honor 7x bei Ablage auf den Tisch nur leicht aber die Kameraringe ragen doch sehr stark aus dem Gehäuse heraus. Zudem sind sie kaum abgeflacht, womit sie sich fast schon scharfkantig anfühlen. Mag man dies nicht, wird ein Case fast schon zwingend notwendig. 

Die Farben des honor 7x sind gut gewählt, der Blauton meines Testgerätes gefiel mir richtig gut. Auch die schwarze Version sieht sehr edel aus. Der Fingerabdrucksensor war für mich perfekt positioniert und ließ sich blind finden. Etwas Kritik muss ich aber trotzdem loswerden. So ist das Smartphone trotz Metallbody ziemlich glatt, natürlich nicht so sehr wie ein Gerät mit Glasrückseite aber doch deutlich mehr als ich es bisher von Metallgehäusen gewohnt war. Zudem sind Fingerabdrücke gut zu sehen. Auch störte es mich, dass mein blaues Testgerät auf der Front Schwarz ist. Hierzu sind die Ansichten gewiss verschieden, aber ich möchte die Smartphone-Farbe auch auf der Frontseite, die schaue ich schließlich immer an. Für Fans einer dunklen Front gibt es das honor 7x auch in Schwarz.

Hier vermute ich aber, dass die Frontfarbe genauso wie ein USB-Typ C-Anschluss dem Rotstift zum Opfer gefallen sind. Den mit derzeit 289,00 € minus 50 € Cashback. Ist das honor 7x wirklich wahnsinnig günstig für seine Klasse.

Ansonsten findet sich noch eine „honor“-Schriftzug an der Unterseite des Displays. Auch dies mag manch einen stören, ich aber finde das ganz ok. Am schönsten wäre es natürlich, wenn es gar keinen Rand an der Unterseit mehr gäbe, aber solange er noch da ist, habe ich kein Problem damit, wenn sich honor hier mit seinem Logo verewigt.

Die inneren Werte

Hier zur Erinnerung noch einmal die wichtigsten technischen Daten. Die vollständige Liste findet ihr auf unser honor 7x Smartphone-Seite.

  • Display 5.93 Zoll, 2160x1080p FHD FullView Display, 407 ppi, 2.5D gewölbtes Glas
  • Betriebssystem Android 7.0 + EMUI 5.1 (Update auf Android 8.0 + EMUI 8.0 geplant)
  • Prozessor HiSilicon Kirin 659, Octa-Core (4 x 2.36 GHz + 4 x 1.7 GHz)
  • Anschlüsse Mikro-USB (USB 2.0), Audio Anschluss: 3,5 mm Klinke
  • SIM Dual Nano SIM oder Nano SIM + Micro SD
  • Abmessungen 156.5 mm (L) x 75.3 mm (B) x 7.6 mm (T)
  • Gewicht 165 g
  • Speicher 4 GB RAM + 64 GB ROM + bis zu 256 GB via microSD Card
  • Kamera Rückkamera: 16 MP + 2 MP, Frontkamera: 8 MP
  • Akku 3340 mAh (5V/2A Fast Charging) – nicht wechselbar

Handling

Das Display des honor 7x kommt im modernen 18:9 Verhältnis mit schmalen Rändern. Ob einem das gefällt oder nicht ist immer eine Geschmacksfrage, ich persönlich finde es sehr schick. Zudem ist das Smartphone dadurch sehr schmal und liegt sehr gut in der Hand. Auch Befürchtung das Smartphone könnt durch seine Größe nicht mehr in die Hosentasche passen, kann ich zerstreuen. Das honor 7x konnte ich sehr gut in meinen Hosentaschen transportieren, sowohl in der Fronttasche als auch hinten. Dabei konnte ich das Gerät nicht nur in den Hosentaschen unterbringen, es störte auch nicht beim Laufen. (Obwohl hier sicher auch die Enge der Hose eine Rolle spielt 😉 ) Durch die schmale Bauweise und die kleinen Ränder funktionierte das mit dem honor 7x trotz seiner fast sechs Zoll Displaygröße erstaunlich gut.

Bei der Einhandbedienung hingegen ist das neue Format zwiespältig. Aufgrund des schmalen Displays sind Inhalte im mittleren Bereich des Displays auch mit kleineren Händen sehr gut zu erreichen. Eingaben im oberen und unteren Bereich sind aber logischerweise schwieriger, weil weiter entfernt.

Eine generelle Aussage hierzu lässt sich schlecht treffen. Hier muss man einfach ausprobieren, ob einem das angenehm ist oder nicht. Dies ist sicher auch stark vom Nutzungsverhalten abhängig. Mal schnell eine Telefonnummer aufrufen ist kein Problem, längere Texte tippen schon eher.

Ich persönlich nutze lieber beide Hände, zu oft sind mir Smartphones bei der Einhandbedienung schon runter gefallen.

Display

Das honor 7x besitzt ein durch Gorilla Glass geschütztes IPS-Display. Das Display gibt Inhalte kontrastreich und scharf wieder. Die Farben sind angenehm kräftig aber nicht übertrieben bunt und die Displayhelligkeit ist ebenfalls sehr gut das honor 7x lässt sich problemlos auch im Sonnenschein verwenden. Mit 407 ppi erreicht es zudem auch eine sehr gute Schärfe bei normaler Nutzung. Lediglich für den Einsatz in VR-Brillen ist die Auflösung etwas gering.

Kamera

Bei der Kamera merkt man dann doch, dass es sich hierbei um ein Mittelklassegerät handelt. Zwar macht die Dualkamera äußerlich ziemlich Eindruck, die tatsächliche Nutzung ist dann doch eher ernüchternd. So ist der fehlende Bildstabilisator zwar nicht tragisch aber doch etwas unangenehm. Somit braucht man eine wirklich ruhige Hand, damit die Fotos nicht verwackeln.

Bei ausreichend Licht lassen sich mit dem honor 7x durchaus gute Fotos machen. Sind die Lichtverhältnisse hingegen weniger gut, ist die Qualität allerdings weniger toll. Besonders bei trübem Licht tendiert die Kamera leider zu Farbverfälschungen. Die Bilder sind dann teilweise sehr blass.

Die Frontkamera schlägt sich ganz ordentlich, mit ein paar Versuchen gelingt hier fast immer ein ansehnliches Selfie. Aufpassen muss man hier allerdings, denn der „Beauty Modus“ ist bereits voreingestellt. Wenn man dies nicht möchte, sollte man diese Einstellung ändern. Allerdings muss ich honor hier auch einmal ein Lob aussprechen. Denn mittlerweile darf man den Beauty Modus als wirklich gut gelungen betrachten. Sein Effekt ist deutlich dezenter und natürlicher als in früheren Versionen und wirkt in etwa so, als hätte man ein gut deckendes Make-up aufgetragen. So fiel auch mir erst in der Großansicht auf dem PC, die Voreinstellung des Beauty Modus auf.

Zoom

Auf die Zoom-Funktion sollte man eher wenig zurückgreifen, da schon geringe Vergrößerungen eine deutliche Verschlechterung der Bildqualität nach sich ziehen. Dies finde ich persönlich sehr schade. Da Smartphonekameras von hause aus weitwinklig sind, benötigt man wenigstens einen zweifachen Zoom, um realgetreue Fotos zu machen. Gut zu sehen in den folgenden Bildern. Im mittleren Fotos ist in etwa der tatsächliche Blick auf die Havel wiedergegeben. Das Bild ist aber schon leicht pixelig. Ein Effekt, der sich mit ansteigender Vergrößerung noch verschlimmert.

Low-Light

Bei den Low-Light-Aufnahmen hingegen braucht sich das honor 7x nicht zu verstecken. Hier liefert es ordentliche Qualität.

honor 7x

Grunewaldturm Berlin

Weitere Kameraeffekte

Zusätzlich bietet euch das honor 7x noch den Lebensmittelmodus, Bokeh, Lichtmalerei, Ultra-Schnappschuss, Panorama und Profi-Modus. Auch Fotos im RAW-Format lassen sich aufnehmen. Es wird also für fast jeden Anwender etwas geboten.

Lautsprecher und Mikrofon

Zum Mikrofon des honor 7x gibt es wenig zu sagen, es macht seinen Job. Alle Gesprächspartner konnten mich bei Anrufen tadellos verstehen. Störgeräusche durch Wind wurden zuverlässig gefiltert.

Von den Lautsprechern hingegen sollte man nicht zuviel erwarten. Zum Telefonieren sind sie völlig ausreichend. Beim Musikhören hingegen erwartet einen kein Klangwunder. Besonders bei höherer Lautstärke klang es eher blechern. Für schnell mal was zwischendurch anhören völlig ok. Doch für echten Musikgenuss würde ich immer zu separaten Lautsprechern oder Kopfhörern raten.

Akku

Der Akku des honor 7x kommt mit 3340 mAh, von denen effektiv 3.240 Milliamperestunden zur Verfügung stehen. Mit einer Akkuladung soll das Smartphone laut honor ein bis anderthalb Tagen durchhalten. Dies kann ich auch so bestätigen. Bei intensiver Nutzung reicht der Akku für knapp Zwölf Stunden Laufzeit. Wenn man sein Gerät hingegen nicht ständig in der Hand hat sind auch anderthalb Tage kein Problem.

Die Ladezeit von 10 % auf 100 % beträgt etwa 2 Stunden und 40 Minuten. Das ist gut aber nicht herausragend. Im Alltag ist mir dies aber meist egal. Ich hänge mein Smartphone abends ans Ladegerät und packe es morgens wieder ein. Weshalb ich mit den Ladezeiten auch kein Problem habe. Natürlich gibt es Smartphones die sich noch schneller aufladen lassen. Diese sind in der Regel aber auch deutlich teurer.

Leistung

Der Kirin-659 macht im honor 7x einen super Job. Auch wenn er bei kein Highendprozessor ist, liefert zusammen mit den 4 GB Arbeitsspeicher ein ordentliches Tempo. Alle Alltagsaufgaben wie Surfen im Internet, Messenger, das Bearbeiten von Dokumenten und gelegentliche Android-Spiele mittlerer Anforderung, laufen flüssig und ohne Denkpausen. Alle Apps wurden verzögerungsfrei geladen und auch das Scrollen durch Anwendungen lief zügig. Erst bei aufwendigen Spielen wie „Asphalt 8“ gab es gelegentlich einige Mini-Ruckler. Wer das Ganze auch noch in Zahlen sehen möchte, kann sich hier auch noch diverse Benchmark Ergebnisse antun.

Fazit zum honor 7x

Das honor 7x ist ein gut ausgewogenes Smartphone, was alles bietet, was man im Alltag braucht. Zwar hat es hier und da auch ein paar Schwächen, aber es ist schließlich auch ein sehr preiswertes Mittelklassegerät und kein teures Flaggschiff. Für die Ansprüche der meisten Menschen sollte das honor 7x mehr als genügen. Mit seinem schicken Design, einer soliden Kamera, einer sehr gut Arbeitsgeschwindigkeit und einem guten Akku bekommt man wirklich sehr viel für den Preis.

Von mir daher eine klare Empfehlung für alle die einen guten und günstigen Alltagsbegleiter suchen oder verschenken wollen.

 

Teilen:

Über den Autor

Vielseitig interessierte Bloggerin, die auch gern mal über den Tellerrand schaut.

1 Kommentar

  1. Pingback: Vergleich: Handyvertrag unter 10 Euro für Wenig- und Normalnutzer – Die besten Handyverträge im Vergleich

Hinterlasse einen Kommentar