Honors 1. Geburtstag – Back to berlin

Honorversary

Honor – Are you brave enough?

15.00 Uhr ich stehe vor „Spindler und Klatt“ über mir prangt ein Plakat mit Honors Motto „Are you brave enough?“ Ja ich bin #braveenough und dies nun schon zum zweiten Mal. Bereits vor einem Dreivierteljahr hatte ich das Glück zum 100-Tage-Event in der Kart-World Berlin eingeladen zu sein, Honors erstes Event. Mein T-Shirt von damals hatte ich zu diesem Anlass wieder ausgepackt.

#honorversary

Nachdem ich nun passend gekleidet und vor Ort war, hätte das Event eigentlich losgehen könnte, doch wie so oft dauert es noch bis alle Gäste mit schicken schwarzen VIP-Bussen eingetroffen waren und wir uns durch die Anmeldung gekämpft hatten. Aber endlich standen wir im warmen Vorzelt und wurden mit ein paar Erfrischungen willkommen geheißen.

Es folgten einige kurze  Ansprachen verschiedener Honor-Vertreter, in denen die Ziele und das bereits Erreichte der jungen Marke dargestellt wurden. Interessant für alle Besitzer des Honor 7 war die Ankündigung einer baldigen Testversion für Android 6.0 Marshmallow. Das Update für alle folgt dann im nächsten Jahr. Aber auch die Mitarbeit am aktuellen Update wurde nicht vergessen. Honor ehrte die besten Beta-Tester, was auch noch einmal verdeutlicht, dass man die Entwicklung der Software und die Beteiligung der Nutzer/Fans wirklich ernst nimmt und nicht nur als Slogan nutzt. Anschließend wurde ein Tor geöffnet und wir durften die Location in Besitz nehmen.

Was mir zuerst auffiel, waren einige seltsame „Kunstwerke“ die überall aufgebaut waren. Worum es sich bei diesen zum Teil doch recht eigenwilligen Gebilden handelte, offenbarte dann aber ein Blick auf die Informationsschildchen. Es handelt sich hier um Symbole, für wichtige Ereignisse aus Honors erstem Jahr.

So stehen die Einkaufswagen für die Einführung des V-Mall Shops und die Schuhe für den Honor-Run-Event in Düsseldorf.

#honorversary

A photo posted by Craig Bradshaw (@craigbradshaw) on

Nach der Kunst wurde meine Aufmerksamkeit von einem klassischen „Hau den Lukas“ oder „Whack“ wie er hier hieß angezogen. Wer es nicht kennt, bei dieser Jahrmarktattraktion muss man mit einem Hammer auf einen gefederten Metallbolzen schlagen. Ziel ist es die Anzeige möglichst weit nach oben zu bringen. Hier gab es jedoch zusätzlich die Möglichkeit eine Punktezahl zu erreichen, die dem Preis des Honor Holly +/- 10 Punkte entspricht. Zu gewinnen gab es ein paar Kopfhörer.

Danach wand ich mich ganz „mutig“ den vier „geheimnisvollen“ Türen zu. Hier muss ich Honor wirklich gratulieren, die Ideen die hier umgesetzt wurden sind klasse.

Hinter der ersten Tür verbarg sich ein „Chemielabor“ mit in Kolben wabernden Dämpfen, die sich beim Inhalieren durch ein Röhrchen als Jägermeister und Gin erwiesen.

Hinter der zweiten Tür die ich ausprobierte, gab es ein Spiegelkabinett, welches zusätzlich in ständig wechselnden Farben ausgeleuchtet wurde.

Danach habe ich mich im Luftballonraum durch die Selbigen gekämpft. Ziel war es hier mit Preisen gefüllte Ballons zu finden. Wobei ich mir nie hätte vorstellen können wie hinderlich ein paar Luftballons sein können, wenn man sie zur Seite schieben möchte. Doch genau dies ist der Fall besonders bei den ganz Großen.

Im letzten Raum, wurden wir dann in einen Ganzkörperanzug gesteckt, über diesen kamen nochmals Folien und vervollständigt wurde das Ganze durch Füßlinge, Handschuhe und Schutzbrille. Wer nun glaubt, dies alles diene einem Aufenthalt im Hochsicherheitsbereich eines Biowaffenlabors, lag allerdings daneben. Vielmehr ging es darum seine Mitspieler mit möglichst viel Farbe zu „verschönern“ ohne selbst etwas abzubekommen. Ersteres war nicht weiter schwierig, letzteres dafür umso mehr.

So viel Aktivität macht natürlich hungrig. Aber auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Vor allem asiatische Spezialitäten in kleinen Schälchen wurden immer wieder angeboten. Getreu dem Motto „Probieren muss man“ habe ich alle einmal durchgekostet und fand sie auch ganz gut, allerding teilweise doch ziemlich scharf, sodass ich dankbar war etwas Baguette zum „nachspülen“ zu haben. Anschließend wurden süße Desserts gereicht, die auch für westliche Europäer kompromisslos lecker waren. Einzig die Fleischliebhaber unter den Teilnehmern hatten es schwer, denn Steaks und Co mussten sie leider missen.

Shrimp soup. #foodporn #Honorversary #ShotOnHonor6Plus #ShotOnAndroid

A photo posted by Matteo Doni (@todoleo) on

Ohne #foodporn geht's nicht…. #honorversary #läuft

A photo posted by Marco (@marcolerch) on

Nachdem wir uns alle gestärkt hatten brachte Lars-Christian Weisswange, Chief Engagement & Communication Officer für Westeuropa, einen Toast auf Honors Geburtstag aus, damit begann dann auch das Abendprogramm. Welches eine gelungene Mischung aus Lightshow, Künstlern, DJs aber auch dem ein oder anderen Gespräch war.

Es war also ein sehr gelungener Abend und ich freue mich dabei gewesen zu sein. Bleibt nur noch Honor zu seinem Erfolg zu gratulieren und auf viele weitere Geburtstage und Events zu hoffen.

Habt ihr Lust noch mehr Bider zu sehen, dann schaut doch bei Instagram „honorversary“ vorbei.

Anonymous

Berit Engmann

Vielseitig interessierte Bloggerin, die auch gern mal über den Tellerrand schaut.

1 Reaktion

  1. 22. Januar 2016

    […] Honornews […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.