Wer heute ein Smartphone kaufen möchte, hat die Qual der Wahl: es gibt sehr viele Hersteller, einige tolle Angebote, und alle Geräte sind sich irgendwie ziemlich ähnlich – oder? Darauf haben wir eine klare Antwort: Jein! Denn einerseits stimmt es: In der Mittelklasse und in der Oberklasse gleichen sich die Smartphone der großen Hersteller immer weiter an. Gute Technik gibt’s bei allen großen Marken, da kann man eigentlich nicht mehr viel falsch machen.

Der Preis macht den Unterschied

Wo es aber nach wie vor große Unterschiede gibt, sind die Preise: Das honor View10 zum Beispiel kostet nur 499 Euro und hat Technik an Bord, für die du bei anderen Herstellern deutlich tiefer in die Tasche greifen musst. Dasselbe gilt aber auch für die Mittelklasse: Hier zahlst du für viele Geräte nur 250 bis 300 Euro, aber bekommst noch lange nicht gleich viel für dein Geld. Um diesen Unterschied einmal bemerkbar zu machen, haben wir vier Smartphones aus der Mittelklasse miteinander verglichen: das Samsung Galaxy A5 (2017), das Motorola Moto G5S Plus, das Nokia 6 – und natürlich das honor 7x.

Alle vier Smartphones bewegen sich in einem Preisrahmen zwischen rund 250 und 300 Euro, wobei das Galaxy A5 eigentlich deutlich teurer ist: Samsung verkauft es noch für 389 Euro. Dennoch kann man es im Internet ohne langes Suchen schon für rund 300 Euro finden. Das Nokia 6 ist mit 249 Euro das günstigste der vier Kontrahenten. Das Moto G5S Plus und das honor 7X kosten beide 299 Euro.

Nicht nur im Preis sind sich die Geräte recht ähnlich: Sie alle haben Android 7 Nougat an Bord, das Galaxy A5 wurde Anfang 2017 als einziges noch mit Android 6 vorgestellt. Man muss aber auch sagen, es ist das älteste der vier Geräte. Beim Design setzt honor wie auch Nokia und Motorola auf ein schickes Gehäuse aus Aluminium – Samsungs A5 hat einen Rücken aus Glas. Es ist das leichteste der vier Smartphones und bringt 157 Gramm auf die Waage. Das honor 7x folgt mit 165 Gramm auf dem zweiten Platz, das G5S Plus mit 168 Gramm sowie das Nokia 6 mit 169 Gramm folgen dicht dahinter.

18:9-Display in der Mittelklasse?!

Bei der Display-Auflösung liegen alle vier Geräte auf Augenhöhe – sie haben Displays mit Full-HD-Auflösung, das heißt 1920 x 1080 Pixel. Kleine Ausnahme: Das honor 7x bringt mit 2160 x 1080 Pixeln etwas mehr auf die Waage, honor nennt diese Auflösung Full-HD+. Woran das liegt? Dazu gleich mehr.

Sicher ist: Mit einem Full-HD-Display bist du gut bedient. Bei Displaygrößen von 5,2 Zoll (Galaxy A5) über 5,5 Zoll (Nokia 6 und Moto G5S Plus) bis 5,93 Zoll (honor 7x) ist diese Auflösung absolut ausreichend für ein scharfes Bild. Und: Eine höhere Auflösung würde auch den Akku stärker belasten, ohne dass du davon im Alltag wirklich Vorteile hast.

Der Ausreißer beim honor 7X kommt daher, dass das Gerät als einziges Smartphone in diesem Vergleich schon ein großes und „in Mode getretenes“ 18:9-Display hat – es ist also etwas länger als die 16:9-Bildschirme der anderen Smartphones und braucht daher auch etwas mehr Pixel. Das 18:9-Format erreicht honor, indem sie die Ränder ober- und unterhalb des Bildschirms auf ein Minimum verkleinert haben.

Weil das honor 7x einen deutlich größeren Bildschirm hat, ist es auch etwas größer als die anderen Smartphones. Der Unterschied ist aber nicht gravierend und wird durch das größere Display mehr als nur ausgeglichen. Und nebenbei: Das honor 7x ist mit nur 7,6 Millimetern auch das dünnste Gerät im Vergleich. Das Galaxy A5 und das Nokia 6 messen 7,9 Millimeter, das Moto G5S Plus bringt es auf 8 Millimeter. Ja, dafür steht beim honor 7x die Kamera Linse aus dem Gehäuse heraus und sorgt somit für eine größere Anfälligkeit.

honor7x Vergleich Front

Fingerabdrucksensor – vorne oder hinten?

Für einen Fingerabdrucksensor ist bei so einem großzügigen Display natürlich nicht mehr viel Platz – deshalb findest du den Sensor beim honor 7x auf der Rückseite. Viele der honor Smartphones haben den Sensor auf dem Rücken – und es gibt nicht wenige, die ihn dort besser aufgehoben finden als vorne unterm Bildschirm. Die anderen drei Smartphones haben ebenfalls einen Fingerabdrucksensor – dieser ist mittlerweile auch längst zum Standard geworden und darf bei keinem modernen Smartphone mehr fehlen. Sowohl Samsung als Motorola und Nokia haben ihn aber an der Front untergebracht. Wo man ihn lieber hat, ist natürlich Geschmackssache – aber honor hat ihn nicht ohne Grund auf der Rückseite platziert.

Beim honor 7x kannst du mit dem Fingerabdrucksensor nämlich noch einiges mehr machen als nur dein Handy zu entsperren. Hierfür ist es von Notwendigkeit, dass er auf der Rückseite sitzt. So kannst du ihn zum Beispiel als Auslöser für die Kamera einsetzen, oder mit einem Wisch deine Benachrichtigungen öffnen. Soviel Flexibilität bieten die anderen Smartphones im Vergleich nicht.

Zu verdanken hast du diese Vielfalt an Möglichkeiten honors Benutzeroberfläche EMUI 5.1. In diese auf Android 7 basierte Software hat honor noch einige Möglichkeiten und Funktionen hinzugefügt, welche das reine Android nicht beherrschen. Auch Samsung stattet seine Smartphones mit einer umfangreich angepassten Benutzeroberfläche aus. Die Samsung-Software nennt sich TouchWiz und hat ebenfalls exklusive Funktionen, die es beim puren Android nicht gibt.

Motorola und Nokia setzen eher auf die einfache Lösung: Beide Hersteller verwenden ein nahezu unverändertes Android. Motorola hat noch ein paar nützliche Zusatzfunktionen wie beispielsweise eine Gestensteuerung der Kamera oder der Taschenlampe spendiert. Dadurch haben die beiden Smartphones zwar weniger Zusatzfunktionen, bekommen aber die neuesten Android-Updates etwas schneller. So wie Samsung muss auch honor die neue Software im Hintergrund erst aufwändig anpassen, weshalb ein Update bei honor Smartphones manchmal erst etwas später ankommt.

Der Kampf um Prozessor und Arbeitsspeicher

Bei Prozessor und Arbeitsspeicher liefern sich die Geräte in unserem Vergleich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei das honor 7x mit seiner Ausstattung die Pole Position einnehmen kann. Der Achtkern Prozessor, ein Kirin 659, hat mit 2,3 Gigahertz (GHz) die höchste Taktrate und ist damit zumindest auf dem Papier am leistungsstärksten. Der Exynos 7880 im Galaxy A5 taktet mit 1,9 GHz, der Snapdragon 625 im Moto G5S Plus mit 2 GHz. Der Snapdragon 430 im Nokia 6 ist mit 1,4 GHz der schwächste im Vergleich.

Aber Prozessorleistung ist nicht alles – wichtig für ein flottes Nutzererlebnis ist auch die Größe des Arbeitsspeichers. Auch hier liegt das honor 7x vorn, denn ist als einziges Smartphone mit 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zum Multitasken gewappnet. Die drei Kontrahenten bringen es jeweils auf 3 GB – das ist auch im Alltag ausreichend. Dennoch schadet es nie, etwas Reserve geboten zu bekommen. Was den internen Gerätespeicher des honor 7x angeht, bekommt man hier großzügige 64 GB geboten. Dies sollte ausreichen, um all eure Daten zu sichern. Die anderen drei Geräte haben jeweils 32 GB. Falls es mal eng wird , ist aber bei allen vier Smartphones ein Steckplatz für microSD-Karten mit dabei. Solltet ihr mit den 64 GB im honor 7x auskommen, dient der microSD Kartenslot auch gerne als Einschub für eine zweite SIM Karte – dieses Feature nennt sich Hybrid Slot.

Sehen zwei Linsen besser als eine?

2017 war das Jahr der Dual-Kameras. Zahlreiche Hersteller haben in ihren Smartphones zwei Kameralinsen verbaut, und von der Oberklasse ist die Technik auch in die günstigere Mittelklasse durchgesickert. honor hat auch das honor 7x mit einer Dual-Kamera ausgestattet. Hiermit ist man aber nicht dem Trend gefolgt, sondern hat ihn bereits angeführt: Mit dem honor 6x war honor der erste Hersteller, die in einem derart günstigen Gerät bereits 2016 auf die fortschrittliche Technologie zurückgegriffen haben!

Auch das Moto G5S hat eine Dual-Kamera, hier kommen zwei Linsen mit 13 Megapixeln (MP) zum Einsatz, während man bei dem honor 7x auf eine Kombination aus einem 16-MP- und einem 2-MP-Sensor setzt. Das Nokia 6 und das Samsung Galaxy A5 haben jeweils nur eine Kameralinse mit 16 Megapixel Auflösung. In einem Punkt ist das Galaxy A5 den anderen einen Schritt voraus: Die Frontkamera schießt ebenfalls Fotos mit 16 Megapixeln. Samsung setzt hier den gleichen Sensor ein wie bei der Rückkamera. Das ist fortschrittlich, da können die anderen drei Konkurrenten nicht ganz mithalten. Das honor 7x schießt wie das Nokia 6 und das Moto G5S Plus Selfies mit 8 Megapixeln. Pluspunkt beim 7x ist aber die Kamera Software mit ihrem Porträt-Modus, der auch bei Selfies einen wunderschönen unscharfen Hintergrund (Bokeh) ins Bild zaubert.

honor7x Vergleich Back

Zuletzt noch ein paar Worte zur Akkulaufzeit: Schlapp machen wird keines der Smartphones in unserem Vergleich, wenn du es einmal am Tag an den Strom hängst. Doch schon das Datenblatt zeigt, wer auch hier leicht die Nase vorn hat: Die Geräte von Samsung, Motorola und Nokia bringen es auf eine Kapazität von großzügigen 3000 Milliamperestunden (mAh), das honor 7x hat mit 3340 mAh die größten Reserven und hält auch bei Heavy Usern durch – oder wenn der Tag mal etwas länger sein sollte.

Fazit

Wie Du siehst, gibt es zwischen unseren vier Vergleichsgeräten viele Ähnlichkeiten. Du machst sicher nichts falsch, wenn du dich für eines dieser Geräte entscheidest – enttäuschen wird dich keines. Aber du siehst auch: Oft liegen die Unterschiede im Detail, und mit dem honor 7x hat man an den entscheidenden Stellen eben etwas mehr zu bieten als die Konkurrenz – ohne dass sie dafür die Preise anheben oder an anderen Stellen Abstriche machen müssen.

Teilen:

Über den Autor

21, Informatiker, technikbegeisterter Blogger, Tüftler und mittlerweile Rennfahrer in Vorruhestand.

Hinterlasse einen Kommentar