Meine fünf Honor 6+ Tops

Auf dem Event in Düsseldorf hat Honor sein neues Premium Modell Honor 6 Plus vorgestellt. Nach einigen Tagen Nutzung habe ich hier mal meine fünf Honor 6+ Tops zusammengestellt.

Feature 5 – Kamera

Beginnen möchte ich hier mit der Kamera. Die Eagle Eye genannte Kamera-Einheit besteht aus zwei gleichwertigen 8 Megapixel Sensoren. Diese sind in der Lage, selbst bei mäßigen Lichtverhältnissen, noch gute Bilder zu machen. Besonders die Funktionalität „Super Nacht“ lässt hier dem Honor Versprechen auch Taten folgen. Die Bilder werden richtig schön scharf und haben merklich weniger Bildrauschen als vergleichbare mit einem anderen Smartphone aufgenommen.
Aber da bekanntlich Bilder mehr als tausend Worte sagen.

Hier mal ein kleiner Vergleich zwischen der Nachtaufnahme des Honor 6 Plus und der des letztjährigen „Flaggship-Killers“ OnePlus One.

Feature 4 – Infrarot-Port

Infrarot Sensoren waren in den alten Handy Zeiten ein wichtiges Feature um Daten auszutauschen oder zu übertragen. Waren diese zwischenzeitlich mal nahezu ausgestorben, erleben aber gerade wie ein Revival. Man glaubt es kaum aber selbst in Zeiten von Bluetooth und WiFi ist diese Funktion ganz praktisch. Man kann sein komplettes Entertainment System mit dem Honor 6 Plus steuern. Der einzige Nachteil, den das Smartphone gegenüber einer z.B. Logitech Harmony hat, ist, dass es keine aus dem Netz ladbaren Voreinstellungen gibt. So muss man anfangs etwas spielen um die richtigen Codesets in die entsprechende App zubringen. Wenn man die Geräte entsprechend in die App programmiert hat, dann läuft alles reibungslos.

H6+_Infrarot_HB01

Feature 3 – Kombiport

Dual SIM ist für Leute, die geschäftliches vom Privaten trennen oder wenn man unterschiedliche Tarife nutzt. Für mich ist aber die wichtigste Eigenschaft hier, die Option ob man lieber zwei SIM Karten oder eine microSD Karte nutzen will. Besonders praktisch ist das bei Auslandsreisen. Einfach microSD raus und Prepaid SIM des jeweiligen Landes rein.

Feature 2 – EMUI

Screenshot_2015-05-19-17-27-04Die Nutzeroberfläche EMUI ist besonders seit Version 3.0 mehr als ein eigener Android Launcher. Es ist vielmehr eine sinnvolle Erweiterung von Android selbst. Ohne auf alle EMUI 3.0 Features eingehen zu wollen, möchte ich hier vor allem die Berechtigungsverwaltung und den Privatsphären Schutz hervorheben. Neben einer geschickten Userverwaltung kann man hier persönliche Daten und sogar ganze Apps so schützen, dass Dritte keinen Zugriff haben und das nichtmal merken, dass es Einschränkungen am System gibt.

Feature 1 – Akku

3600 mAh sind eine Hausnummer und diese Größe spiegelt sich in den Akkulaufzeiten wieder. Bis jetzt habe ich es bei meiner Nutzung fast immer geschafft, dass das Smartphone Abends mit max. 10% Ladestand an den Strom musste. Die 16% höhere Kapa machen sich hier bemerkbar. Das Honor 6+ hat bei gleicher Nutzung immer noch ca. 25% Reststrom. Noch nicht betrachtet, dass man durch die Energiesparoption „Ultra“ noch mehr Laufzeit aus dem Akku rausholen könnte

Das waren also meine Honor 6+ Tops aus den ersten Wochen Nutzung. Natürlich werde ich euch demnächst auch meine Honor 6+ Flops präsentieren.

Anonymous

Rainer

Freier Redakteur. Man of Action. Blogger. Android-User.

3 Antworten

  1. edda314 edda314 sagt:

    Leider konnte ich das Honor 6+ noch nicht live besichtigen.

    Somit habe ich 2 Fragen:
    1. Wo und wann kann es im Raum Berlin/Brandenburg (unabhängig von einem Event, zu dem man eine Einladung braucht) live besichtigt werden?
    2. Ist die Rückseite des Honor 6+ aus Glas oder Kunststoff aka Plastik? (Im Internet traten widersprüchliche Angaben dazu auf. Manche Seiten sprachen von Glas, andere von Kunststoff aka Plastik. Nur eine von den beiden Aussagen ist die korrekte.)

    • Rainer Rainer sagt:

      Gute Fragen… 🙂

      zu 1) Conrad.de hat Honor Geräte in seinen Ladengschäften ausgestellt, solche gibt es glaube ich auch in Berlin.
      zu 2) beide Aussagen sind im Endeffekt fast korrekt. Die Rückseite, des H6+ besteht aus Fieberglas, also aus einem mit Glasfasern verstärktem Kunststoff. Es ist auch nicht nur eine „Scheibe“ sondern besteht aus 6 verschiedenen Schichten.

  2. Rainer Rainer sagt:

    probiers mal in nem Cyberport Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.